Spatenstich beim Osiander Carré

Beim Spatenstich (von links): Erika Gruber (Einzelhandelsverband), Robert Bosch, Dr. Hans-Peter Neumann (2. Bürgermeister), Patrick Bosch, Bürgermeister Karl-Heinz Fitz und Jürgen Pfeffer (Sparkasse Gunzenhausen). Foto: pm


Ein Jahr nach dem Spatenstich für die Wohnanlage in der Weißenburger Straße startete die Bauplanungsfirma bosch & Co Immo GmbH aus Gunzenhausen jetzt ihr neues Wohnungsbauprojekt in der Osianderstraße neben dem Ärztehaus in Gunzenhausen.

Auf dem Gelände hinter dem Hotel Engel werden 14 Wohneinheiten und 18 Tiefgaragenstellplätze entstehen berichtete Geschäftsführer Patrick Bosch beim Spatenstich für das neue Projekt. Die Wohnungen werden barrierefrei gebaut und sind alle von der Tiefgarage aus mit dem Aufzug zu erreichen. Sie weisen alle einen hohen Wohnkomfort aus und sind für die Käufer durch ihre zentrale Innenstadtlage mit der schnellen Erreichbarkeit von Bahnhof, Zentrum, Marktplatz und Altmühlpromenade sehr interessant konzipiert. Durch die KfW 55 Bauweise habe die Wohneinheiten auch einen geringen Energieverbrauch und sind mit ihrem niedrigen CO2 Ausstoß auch noch sehr umweltfreundlich.

Patrick Bosch freute sich darüber, dass auch dieses Projekt ähnlich erfolgreich gestartet ist wie die Wohnungsbaumaßnahme in der Weißenburger Straße, bei der bereits die ersten Wohnungen bezogen wurden und Ende des Jahres der letzte Bauabschnitt abgeschlossen sein wird. Es steht in der Weißenburger Straße nur noch eine kleine Wohnung zum Kauf zur Verfügung berichtete der Geschäftsführer der bosch & Co Immo GmbH und von den 14 geplanten Wohnungseinheiten die jetzt im Osiander-Carré in Angriff genommenen werden sind bereits zwölf Wohnungen verkauft. Patrick Bosch rechnet hier mit einer Baufertigstellung und Bezugsfertigkeit im Herbst 2018.

Patrick Bosch freute sich, dass neben Bürgermeister Karl-Heinz Fitz und dessen Stellvertreter Dr. Hans-Peter Neumann, viele Stadträte aus allen Fraktionen,die neuen Wohnungseigentümer und zahlreiche direkte Nachbarn zum Spatenstich für das neue Wohnungsbauprojekt in Gunzenhausen erschienen sind. Er bedankte sich dabei bei der Stadtverwaltung und den Stadträten für die geleistete Unterstützung und Zusammenarbeit beim Erwerb der Grundstücksfläche und der Planung des Projekts und entschuldigte sich bereits im Vorfeld bei den Nachbarn für den Baulärm der in den kommenden Monaten entstehen wird. Er bat sie dabei humorvoll diese Geräusche nicht als Baulärm, sondern als Wachstumsmusik anzunehmen.

Lange Planungsphase

Auch Bürgermeister Karl-Heinz Fitz freute sich mit Patrick Bosch über den Beginn des neuen Wohnungsbauprojektes, das der Stadt dringend benötigten zusätzlichen Wohnraum im Innenbereich bringen wird. Er ging in seinen Grußworten auch auf die relativ lange Planungszeit für das Bauprojekt ein. Bereits mit der Stadtratsklausur 2014 begannen die ersten Überlegungen für die Bebauung dieses Grundstücks, dass bisher brach lag und als kostenfreier Parkraum genutzt wurde. Die Stadt ging dabei den Forderungen im Baugesetzbuch nach, dass eine Innenentwicklung einer Bebauung im Außenbereich immer vorzuziehen ist. Dabei waren sich alle Beteiligten darüber klar, dass dieser Weg der anstrengendere sein würde aber für die Stadt durch attraktive Wohnungen im Herzen Gunzenhausens eine Aufwertung bedeuten wird. Dabei wurde bereits im Vorfeld der Planungen versucht alle Interessen, insbesondere die der Nachbarschaft, zu berücksichtigen. Da dies nicht immer möglich war haben sich einige dazu entschlossen die Berechtigung ihrer Interessen durch das Verwaltungsgericht überprüfen zu lassen. Daraus ergab sich ein langer Planungszeitraum von rund 2,5 Jahren. Er wünscht aber dem neuen Bauprojekt alles Gute. (Klaus Heger )
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.