Podiumsdiskussion zu moderner Sklaverei

SPD-Ortsvereinsvorsitzende Monika Wopperer und Gabriela Heinrich, SPD-Abgeordnete im Bundestag, freuen sich auf eine rege Diskussion. Foto: pm


Sklaverei und Menschenhandel - das ist Geschichte! Zwangsprostitution und ausbeuterische Arbeitsverhältnisse - doch nicht bei uns! Die Wirklichkeit ist eine andere. Auch in Deutschland werden Frauen zu Prostitution gezwungen und Männer und Frauen in illegalen Arbeitsverhältnissen ausgebeutet.

Wie sieht moderne Sklaverei im 21. Jahrhundert aus konkret aus? Die Lebensbedingungen der modernen Sklaven sind menschenunwürdig. Und sie werden von kriminellen Banden unter falschen Versprechungen aus Osteuropa, Afrika, Asien oder Lateinamerika hierher gelockt. Das Ganze ist ein Milliardengeschäft.

Wie erkennt und unterscheidet man freiwillige von unfreiwilliger Arbeit beziehungsweise Prostitution? Verlässliche Zahlen lassen sich schwer ermitteln, die Dunkelziffer ist hoch.

Einladung zur Podiumsdiskussion

Der SPD-Ortsverein Gunzenhausen lädt ein zu einer Podiumsdiskussion zu diesem Thema: am Montag, 3. April, um 19.30 Uhr, ins Cafe Lebenskunst, Marktplatz 26a.

Zur Veranstaltung ist Gabriela Heinrich, SPD-Abgeordnete im Bundestag, eingeladen. Sie gehört den beiden Bundestagsausschüssen für Menschrechte und humanitäre Hilfe sowie dem Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung an. Ergänzt wird ihr Vortrag mit dem Bericht einer Mitarbeiterin von jadwiGa, einer Fachberatungsstelle in Nürnberg, die sich für die Rechte der Opfer von Frauenhandel einsetzt.

"Alle sind herzlich eingeladen, sich zu informieren, mit uns zu diskutieren, auf Missstände hinzuweisen und Experten zu befragen. Auch wenn Sie selbst betroffen sind und Hilfe suchen, werden Sie ein offenes Ohr finden", so die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Monika Wopperer. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.