Sommerfest, Recyclinghof und Ehrenamt


Die Flüchtlingshilfe Wald e.V., in Kooperation mit der Freiwilligenagentur altmühlfranken, lädt am Sonntag, 21. Mai, ab 11 Uhr zum 3. Mal zum Sommerfest rund ums Café mittendrin. An verschiedenen Ständen gibt es allerlei Selbstgemachtes, außerdem viele Mitmachaktionen und Spielangebote für Jung und Alt. Musikalisch wird das Fest begleitet von Flower-Power-Live- Musik und den 1000 Gitarren von "it's never too late".

Für Essen und Trinken ist bestens gesorgt. Genießen Sie die internationalen Spezialitäten - von süß bis herzhaft alles selbst gemacht. Der Erlös des Sommerfestes geht an den Verein Flüchtlingshilfe Wald e.V..

Verlosungsaktion für Ehrenamtskarteninhaber

In Zusammenarbeit mit dem Landkreis Bamberg verlost das Bayerische Sozialministerium ab sofort einen Aufenthalt im Lindner Hotel Schloss Reichmannsdorf in Schlüsselfeld. Der Preis beinhaltet zwei Übernachtungen im Doppelzimmer incl. Frühstück sowie ein Dreigangmenü nach Wahl des Küchenchefs einschließlich korrespondierender Weine.

Bei Interesse senden Sie bitte eine Mail mit Ihrem vollständigen Namen, Ihrer Anschrift und einer Telefonverbindung, unter der Sie zu erreichen sind, an ehrenamtskarte@stmas.bayern.de. Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich die Inhaber einer gültigen Bayerischen Ehrenamtskarte. Teilnahmeschluss ist Dienstag, der 6. Juni 2017.

Weitere Informationen zur Bayerischen Ehrenamtskarte erhalten Sie unter www.altmuehlfranken.de/

ehrenamtskarte/.

Stau am Recyclinghof

Bericht des Abfallwirtschaftsamtes: Es ist wieder Dienstagmorgen. Bereits vor 9 Uhr stehen die Anlieferer in langer Schlange vor den Toren der Recyclinghöfe in Gunzenhausen und Weißenburg. Oft ziehen sie zusätzlich einen schwerbeladenen Hänger.

Gibt es hier Freibier?

Kaum öffnen sich die Tore, werden die Höfe schier erstürmt. Und wer durch eine rote Ampel zum Stehen verurteilt wird, packt kurzerhand seine Abfälle aus dem Auto und trägt sie zu Fuß ins Land der Entsorgung. Manch einer lässt sich von einer roten Ampel allerdings in keinster Weise beeindrucken und fährt - ob er das wohl auch in der Stadt so macht? - kurzerhand mit sturem Blick entgegen jeder Straßenverkehrsordnung auf den Hof. Hier kommt es, wie nicht anders zu erwarten, zu gefährlichen Manövern, weil ein jeder den kürzesten Weg zum Container der Erlösung sucht.

Unglaublich, welche Abfallmengen und welche Aggressionen sich nach nur zwei Tagen - Sonntag und Montag hat der Recyclinghof geschlossen - anstauen! Ähnliche Szenen spielten sich bereits am Samstagvormittag ab, denn das ist die letzte Möglichkeit vor dem "heiligen Wochenende", seine Abfälle zu entsorgen. Dabei gibt es doch auch noch den Mittwoch, den Donnerstag und den Freitag, an denen die Recyclinghöfe von 9-12 Uhr und von 13-17 Uhr geöffnet haben.

Keinesfalls will die Abfallwirtschaft die vorbildliche Abfallmoral ihrer Landkreisbürger in Frage stellen oder gar beschränken. Die Abfallbilanz zeigt, dass es kaum vergleichbare Kommunen gibt, in der mit solcher Konsequenz Wertstoffe vor der Restmülltonne - und damit vor der Verbrennung - gerettet werden und einer Verwertung zugeführt werden. Wertstoffinseln, Elektrosammelcontainer, Sondermüll-Aktionstage und Wertstoffhöfe - diese Angebote werden von den Bürgern mit hohem Verantwortungsbewusstsein der Umwelt gegenüber angenommen.

Die Abfallwirtschaft appelliert an alle, für die der Weg zum Recyclinghof auch unter der Woche möglich ist, diese Tage wahrzunehmen. Sind die Wertstoffe dann auch noch vorsortiert, ist die Entsorgung in wenigen Minuten erledigt.

(pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.