Jazzclubatmosphäre mit einem Vorgeschmack auf den Sommer

Viel Applaus ernteten die drei Musiker, die im Rahmen des ersten Kulturcafés 2017 ihre gelungene Premiere feiern konnten.
Kissing: Öffetnliche Bücherei | Musikertrio entführt die Besucher auch an die Copacabana

Viel Applaus ernteten die drei Musiker, die im Rahmen des ersten Kulturcafés 2017 ihre Premiere feierten. Zahlreiche Besucher - nicht nur Erwachsene, auch Kinder und Jugendliche - waren gekommen, um Jazzclubatmosphäre mitzuerleben. Sie hörten eine Mischung aus Swing, Balladen und Samba.
Das Kulturcafé 2017, das an fünf Donnerstagen um 16 Uhr anfängt, übernimmt die Musikschmiede Kissing. Gitarrenlehrer Reinhard Schelzig, der mit einem Pianisten und Sänger den ersten Nachmittag zum Erlebnis werden ließ, wird noch zweimal mitwirken.
Manfred und Uschi Bolz kommen von Anfang an jedes Mal zum Kulturcafé und auch die Veranstaltungen am Abend besuchen sie. Manfred Bolz spielt selbst Gitarre und interessiert sich deshalb vor allem für Reinhard Schelzig. Das Programm sei bis jetzt immer sehr gut und vielfältig gewesen und sie freuten sich sehr auf den Jazz-Nachmittag, verriet Uschi Bolz.
Reinhard Schelzig unterrichtet einmal pro Woche in der Musik-schule Durach und lernte so den Pianisten Andreas Kopeinig aus Reutte kennen, der in seiner Heimat ein Klavier- und Jazz-Institut betreibt. Auf den Sänger und Entertainer Patrick Gozon Granado-Moosburger aus Wörleschwang wurde er über das Internet aufmerk-sam. Auf den Philippinen in einer Musikerfamilie aufgewachsen, sang er von Kindheit an. Der Verwandlungskünstler, der sich als Michael Jackson, Diana Ross, Tina Turner oder Stevie Wonder präsentiert, tritt in Bierzelten, in Travestie-Shows, Galas und Musicals auf. Die Generalprobe war ein spontaner Auftritt bei der Reutter Kleinkunstbühne vor einer Woche, verriet Schelzig. Dem kürzlich verstorbenen Jazzsänger Al Jarreau widmeten sie den Nach-mittag und begannen mit seinem Lied „The Masquerade is over“. Bei Frank Sinatras „I get a kick out of you“ beeindruckten die Instrumen-talisten mit ihren Improvisationen. Höhepunkt war das Lied „Just a little Samba“, das die Zuhörer an die Copacabana versetzte. Nur ein kühler Cocktail anstelle von heißem Tee oder Kaffee fehlte leider. Die Fähigkeit, mit seiner Stimme zu variieren und sie zeitweise wie eine weibliche klingen zu lassen, zeigte der talentierte Sänger vor allem, als er mit „My funny Valentine“ an den Valentinstag erinnerte. Mit George Gershwins „Summertime“ und dem Wunsch nach einem schönen Sommer verabschiedeten sich die Musiker von ihrem begeisterten Publikum. Jutta Wienken bedankte sich mit Rosen und einer Hutgage für den beschwingten Nachmittag in Kaffeehausatmosphäre und bat noch um eine Zugabe: es war Frank Sinatras „Fly me to the moon“.

Das Programm für die nächsten Donnerstage des Kulturcafés:
Am 16. März spielt die Gitarren-klasse von Reinhard Schelzig.
Am 23. März spielt der neue Lehrer Florian Schmaler mit Schülern Saxophon- und Klarinettenduos.
Am 30. März ist mit Christiane Friedrich (Violine) und Irena Sczesny (Piano) Filmmusik zu hören.
Am 6. April stellt Reinhard Schelzig (Gitarre, Banjo) den Polyphonic Heart-Swing-Club vor. Unter dem Motto „Swing it like you never swung before“ tritt er mit Julia Bencker (Gesang) und Johannes Dorsch (Gitarre) auf und beendet das Kulturcafé 2017.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.