Mit den Gemeinden zusammenarbeiten

In Anwesenheit von Mitgliedern des Gemeinderates und Mitarbeitern der Verwaltung trug sich Landrat Klaus Metzger ins Goldene Buch der Gemeinde Kissing ein und überreichte dem Ersten Bürgermeister Manfred Wolf ein handgefertigtes Landkreiswappen aus Ton. Foto: pm

Landrat Klaus Metzger nahm sich bei seinem Amtsantritt vor, alle Gemeinden des Landkreises Aichach-Friedberg zu besuchen. Aus diesem Grund stand kürzlich auch ein Besuch in der Gemeinde Kissing auf seinem Terminplan. Erster Bürgermeister Manfred Wolf hätte ihn auch gerne durch seinen schönen Ort geführt, aber es blieb dann bei einem „virtuellen Rundgang“ durch Kissing mit seinen sehenswertesten Gebäuden, Plätzen und Landschaften.

Er erinnerte sich, dass er schon vor drei Jahren mit Klaus Metzger die Neugestaltung der Mittelschule Kissing plante, als die Entscheidung für das Meringer Gymnasium gefallen war. Die Zusammenarbeit mit dem Landkreis sei gut, sagte Manfred Wolf und zitierte einen Mitarbeiter des Landratsamtes: „Auf die Gemeinde Kissing kann man sich verlassen.“ Auch die dritte Bürgermeisterin Katrin Mühlegger-Steiger war bei dem einstündigen Gespräch dabei, zweite Bürgermeisterin Silvia Rinderhagen ließ sich urlaubsbedingt entschuldigen. Zum anschließenden Zusammentreffen im Sitzungssaal waren auch Gemeinderäte und Mitarbeiter der Verwaltung eingeladen.

Landrat Klaus Metzger trug sich ins Goldene Buch der Gemeinde Kissing ein. Bei einem Sektempfang und Imbiss gab er noch die neuesten Informationen im Bereich Asyl bekannt: aufgrund der hohen Anzahl sei der Landkreis Aichach-Friedberg einer von zwei Landkreisen, die Gelder aus Bundesmitteln erhalten. Er dankte mit dem von der Töpferei Lipp handgefertigten Landkreiswappen Nummer 17 für die herzliche Einladung und erhielt als Erinnerung eine Kissinger Tasse vom ersten Bürgermeister.

Ziel seiner Arbeit sei es, zum Wohle der Bürger mit den Gemeinden zusammenzuarbeiten, betonte Metzger. Vor dem Termin hatte er die Grundschule besucht und ein neues Landkreisbuch für Drittklässler übergeben. „Ich bin oft in Kissing, weil es hier so schön ist“, sagte er. Bei der einstündigen Bürgersprechstunde ging es vor allem um Verkehrswegesicherheit, Geruchsbelästigung und das Thema Asyl. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.