Handball: Kissinger Damen velieren gegen den Meister aus Ottobeuren

Gegen den souveränen Meister aus Ottobeuren gab es für eine ersatzgeschwächte Kissinger Damen – Mannschaft eine hohe 18:42 (8:21) Niederlage. Der Spitzenreiter dominierte die Begegnung klar.

Ottobeuren hat in dieser Spielzeit erst einmal verloren. Der Start gelang dem SC aber gut. Kissing stand kompakt in der Abwehr und ließ nichts zu. Nach zehn Minuten lag Ottobeuren nur mit 2:3 in Front.

Schon bald machte sich jedoch bemerkbar, dass dem SC an diesem Tag mit Irmgard Kefer ihre wurfgewaltige Halblinke fehlte. Kefer war verhindert, ihre Mitspielerinnen vermissten den Druck, der über ihre Position kam. So war das Kissinger Offensivspiel, dem ja auch noch Steffi Schmidt und Sarah Gottwald fehlten, zu drucklos. Dorothee Zerbs auf der Mitte überzeugte zwar mit gutem Einsatz und vier Toren, aber ohne einen echten Shooter war es schwer für Kissing, gegen die Abwehr des Spitzenreiters zu treffen. Hinzu kamen Ballverluste durch technische Fehler. Darum konnte sich Ottobeuren über ein 3:6 und ein 4:9 auf 5:12 absetzen.
Kissing konnte an diesem Tag mit der stärksten Mannschaft der Liga nicht mithalten. Zu schwer wogen die verletzungsbedingten Ausfälle, die besonders die Offensive schwächten. Kissing produzierte vorne kaum echte Torgefahr, die vielen Ballverluste erschwerten die Aufgabe noch mehr.

Der Meister kontrollierte das Geschehen weiterhin mühelos. Dem SC gelang im Angriff nur mit einigen Anläufen ein Treffer, mit zunehmender Spieldauer wurden defensiv auch die Beine schwer. Ottobeuren legte bis zum Seitenwechsel ein 8:21 vor.

Diesen deutlichen Vorsprung konnte der Spitzenreiter im zweiten Durchgang immer weiter ausbauen. Kissing fehlte an diesem Tag die Mittel, der Gegner war einfach zu stark. Der Rückstand wuchs immer weiter an, auch die sieben Tore der verbissen kämpfenden Rebecca Gottwald änderten daran nichts. Sie war an diesem Tag die erfolgreichste Torschützin für die Kissinger Katzen.

Nach 60 sehr einseitigen Minuten hatte sich Ottobeuren mit dem 18:42 (8:21) die nächsten beiden Zähler gesichert. Damit steigt sicherlich die beste Mannschaft dieser Saison in die Bayernliga auf. Kissing kämpft am nächsten Spieltag gegen den Letzten TSG Augsburg um die nächsten Punkte.

Trainerin Sandy Mair zog folgende Bilanz: „Uns ist heute nicht viel gelungen, der Gegner war klar besser. Ottobeuren hat uns gezeigt, warum man so souverän Meister geworden ist. Wir waren stark ersatzgeschwächt, darum kann man sich die hohe Niederlage auch so erklären. Aber natürlich sind wir alle nicht zufrieden mit so einem Spielverlauf, das wollen wir im nächsten Heimspiel wieder besser machen.“

Ottens; Lang; Pusch (1); R. Gottwald (7/2); Sichert; Kolbeck (1); Karrer (2); Herrmann; Zerbs (4); Winter (2); Freiding (1).

Domenico Giannino (gia)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.