Eltern- und Informationstag bei der Königsbrunner BePo

Publikumsmagnet „Edelweiß“
 
Polizeioberkommissar Michael Müller und „sein vierbeiniger Kollege“ Leon
„Wann komme ich denn schon in die Königsbrunner Polizeischule?“ „Wir sehen unsere Tochter nun in Polizeiuniform!“ oder „ich bin ganz begeistert, was mein Sohn in der kurzen Zeit bei der Polizei schon alles gelernt hat“. So oder ähnlich waren einige der vielen positiven Anmerkungen von stolzen Eltern, jüngeren Geschwistern aber auch von verliebten Freunden oder Freundinnen, welche den Eltern- und Informationstag zu einem Besuch bei der Königsbrunner BePo nutzten.

Rund 400 Angehörige der jungen Polizeischüler, die im März 2016 ihre Ausbildung zum Polizeibeamten begonnen haben, folgten bei einem Traumwetter der Einladung zum Elterntag in das Gelände der Königsbrunner Bereitschaftspolizei. Erster Polizeihauptkommissar Roland Fackler, Seminarleiter des 32. Ausbildungsseminars (AS), freute sich über die zahlreiche Resonanz und das große Interesse der Besucher. Er gab in der Begrüßungsrede einen kurzen Überblick zu den drei wesentlichen Ausbildungsbereichen „Handlungs-, Fach- und Sozialkompetenz“, welche die Beamten in Ausbildung in fünf Ausbildungsabschnitten zu absolvieren haben. 104 Polizeischüler im Alter von 17 bis 32 Jahren gehören seit März 2016 zum 32. AS und werden von einem über 20-köpfigen Ausbildungsteam auf ihrem Weg zum Polizeimeister betreut.

Ein organisierter Stationsbetrieb, mit engagierter Moderation durch die Polizeischüler selbst, bot einen intensiven Einblick in Teilbereiche der Ausbildung und vermittelte nachhaltig die Anforderungen an die Nachwuchspolizisten. Diese sind wöchentlich mit 40 Stunden Unterricht in Theorie und Praxis gut ausgelastet. Bei der Kontrolle eines alkoholisierten Autofahrers zeigten die Polizeimeisteranwärter ihren Angehörigen ihr bereits situationsbezogen erlerntes kommunikatives und fachliches Können. Eine interessante Vorführung in der Selbstverteidigung zeigte, dass neben Mut und Körperbeherrschung auch Überblick und Teamarbeit erforderlich sind. Die Schießausbildung wurde in Form eines Videos gezeigt, in dem eindringlich die hohe Verantwortung und der notwendige zeitliche Übungsaufwand für den Umgang mit Waffen und das Schießen deutlich wurden.

Besonders beeindruckend waren die Vorführungen der Diensthundestaffel. „Diego“ und „Conrad“ zeigten ihr Leistungsvermögen, sei es beim Suchen von Gegenständen oder der Abwehr eines bewaffneten Angreifers. Begeistert waren die Zuschauer über die hohe Konzentrationsfähigkeit der Diensthunde aber auch, dass sie wirklich „auf Kommando gehorchten“. Selbst der tosende Applaus ließ die Vierbeiner nicht aus der Ruhe bringen.

Übertrumpft wurde der Tag mit den zahlreichen Highlights nur noch, als der Polizeihubschrauber einschwebte und bis zum nächsten Einsatz die Veranstaltung bereicherte. Wie ein Magnet zog er die Besucher an, die wohl zum ersten Mal den „Edelweiß“ zum Anfassen nahe, betrachten konnten und zahllose Selfies schossen.

Aus Sicht der Königsbrunner BePo bot der Elterntag des 32. Ausbildungsseminars wieder eine gute Möglichkeit, den Angehörigen der Auszubildenden Einblicke in die praxisorientierte Ausbildungsarbeit der Bayerischen Bereitschaftspolizei zu bieten.

Text: Johannes Daxbacher, V. BPA Königsbrunn
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.