Königsbrunner BePo bildete wieder 101 Polizisten aus; 17. Ausbildungsseminar mit bayernweit bestem Gesamtergebnis

Werner Löcherer, Seminarleiter des 17. AS und Erster Polizeihauptkommissar bei seiner Ansprache. Bild: Roland Ott, V. BPA Königsbrunn
Großes Interesse zeigten etwa 450 Eltern, Familienangehörige und Freunde, welche die 101 jungen Polizeibeamten des 17. Ausbildungsseminares (AS) beim wohl wichtigsten Tag in der Karriere eines bayerischen Polizisten begleiteten. Die formelle Ernennung zum Polizeimeister (PM) bzw. zur Polizeimeisterin (PMin) ist der Schlussakt einer gelungenen Ausbildung zum „Freund und Helfer“, der nun rechtlich, praktisch und persönlich als Schutzpolizist im Schichtdienst oder in einer Einsatzhundertschaft für den Bürger da ist. Die zahlreichen Gäste stärkten sich im Vorfeld des Festaktes bei der BePo in Königsbrunn an einem Grillbuffet, um dann die eigenen Kinder und Freunde, die einheitlich adrett in der noch grünen Polizeiuniform erschienen sind, bei der Urkundenübergabe und Meisterfeier zu begleiten.

Die umfangreichen Abschlussprüfungen haben die 101 Polizeioberwachtmeister im Vergleich mit ihren Kollegen von drei anderen Ausbildungsstandorten mit dem bayernweit besten Gesamtergebnis absolviert.

Hausherr und Königsbrunns Bepo-Chef Karl Wunderle freute sich über den erfolgreichen Abschluss und das hervorragende Ergebnis der Polizeischüler des 17. AS. Für ihren neuen beruflichen Abschnitt, nämlich als vollausgebildeter Polizeibeamter für Recht und Sicherheit zu sorgen und einzutreten, wünschte er neben einer größtmöglichen Verletzungsfreiheit vor allem ein „stets glückliches Händchen auch in kritischen Situationen“.

Eine besondere Ehre war der Besuch des Polizeipräsidenten (PP) Wolfgang Sommer, der von seinem Dienstsitz Bamberg nach Königsbrunn gekommen war. Der Chef der gesamten bayerischen Bereitschaftspolizei betonte, dass die Achtung der Menschenwürde die oberste Maxime ist. Er freute sich, dass laut eines „Schülerbarometers“ der Polizeiberuf mit an der Spitze der begehrtesten Berufe sei und gab den jungen Polizisten mit, dass sie „wichtige Botschafter des Polizeiberufes“ sind. PP Sommer bedauerte, dass durch einen deutlich höheren Alkoholkonsum im öffentlichen Bereich damit auch einhergehend die Respektlosigkeit und Gewalt gegen Polizeibeamte gestiegen ist.

„Wir Königsbrunner sind stolz auf die BePo und wir sind froh, dass die Bereitschaftspolizei hier ist“, mit diesen Worten begrüßte Königsbrunns zweite Bürgermeisterin Barbara Jaser die Anwesenden und überbrachte die besten Wünsche und Grüße der Brunnenstadt.

Die Ausbildungsleiterin, Polizeioberrätin Stefanie Schleich, informierte, dass bei der Gesamtzahl von bayernweit 470 Prüflingen auch 100 Frauen überproportional gut abgeschnitten haben und künftig „ihren Mann bei der Polizei stehen werden“. Die Königsbrunner Vize-Chefin ermunterte die erfolgreichen Absolventen, auch künftig „wissbegierig, offen und mutig“ zu sein und so die sehr guten Aufstiegschancen im Polizeiberuf zu nutzen. Zusammen mit dem Vorsitzenden des Fördervereins der BePo Königsbrunn, EPHK Armin Böhm, erhielten die Prüfungsbesten aus ihren Händen eine kleine Aufmerksamkeit.

Werner Löcherer, Erster Polizeihauptkommissar (EPHK) und verantwortlicher Seminarleiter des 17. AS, gratulierte „seinen Polizeischülern“ und dankte den Eltern, welche die „Grundlagen für die Schlüsselkompetenzen zum Polizeiberuf“ legten. „Der Kreis hat sich nun nach 2 ½ Jahren Ausbildung in Königsbrunn geschlossen und ich bin dankbar, dass sich junge Menschen so positiv in die Gesellschaft einbringen und für die Demokratie einstehen“, so der 59-Jährige. „Die vielfältige und anspruchsvolle Ausbildung mit vielen Prüfungsfächern und Qualifikationen war nicht für alle en passant zu absolvieren“, erklärte Löcherer, „aber alles was man sich hart erarbeiten musste, hat bleibenden Wert!“ Mit einem herzlichen Dank an sein Ausbildungspersonal und einem „Geben Sie niemals auf!“ verabschiedete sich der EPHK von seinen ehemaligen Auszubildenden.

Die Planung für den neuen zweieinhalbjährigen Ausbildungsturnus für 154 junge Polizeischüler, die am 1. September beim 17. AS eingestellt werden ist mittlerweile hochengagierte Routine. Unter der Leitung von EPHK Löcherer und seinem Lehrpersonal werden wieder junge Menschen ausgebildet, die voraussichtlich im Februar 2019 als weitere Garanten der Sicherheit für die Gesellschaft da sein werden.
Text: Johannes Daxbacher, V. BPA Königsbrunn
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.