Königsbrunner Polizeischüler begeistern ihre Eltern

Bild: Sven Sauerwein, V. BPA Königsbrunn
„Herzlich willkommen zum Elterntag bei der Königsbrunner BePo“ hieß der Chef des 17. Ausbildungsseminares (AS), Erster Polizeihauptkommissar (EPHK) Werner Löcherer, etwa 500 Angehörige und Freunde seiner 147 Polizeischüler. „Wir dürfen Ihnen gerne interessante Informationen zur zweieinhalbjährigen Polizeiausbildung bei uns geben und Sie bei Vorführungen mit einigen Inhalten vertraut machen“, so der 59-jährige Seminarleiter und lud die Gäste zum ersten Programmpunkt „Diensthundevorführung“ ein. Gebannt schauten die Anwesenden auf die eleganten Vierbeiner und die einmaligen Fähigkeiten des „besten Freundes der Menschen“ beim Spüren und Suchen nach Gegenständen oder Menschen.
Bei sonnigem Wetter zeigten die Polizeischüler auf dem BePo-Gelände in der Brunnenstadt neben dem sachgerechten Umgang mit den Waffen auch verschiedene Trainingsformen für die Erlangung der erforderlichen sportlichen Fitness. Die Festnahme eines gewalttätigen Straftäters im Team sowie sich selbst verteidigen zu können wie auch anderen kompetent zu Hilfe zu kommen, waren Themen in der polizeilichen Selbstverteidigung. Überraschung kam auf, als bei einer gespielten Demonstration die eigenen Familienangehörigen von vermummten Angreifern attackiert wurden. Die Überraschung wich einem großen Erstaunen, als die Einsatzgruppe blitzartig in einem koordinierten Vorgehen den Schutz der friedlichen Bürger übernahm und die Straftäter festgenommen werden konnten. Im Fach „Kommunikation und Konfliktbewältigung“ (KK) wurde die besondere Bedeutung des „Wortes als stärkste Waffe des Polizisten“ für die Lösung von Konflikten im alltäglichen Dienst herausgestellt.
Neben den Ausbildungsinhalten wurden zahlreiche Möglichkeiten angeboten, um den Elterntag äußerst kurzweilig erleben zu können. So gab es auch einen „Polizei-Mini-Club“, bei dem die jüngsten Besucher mit Polizeimützen und viel zu großen Diensthemden versehen, von den Polizeischülern als „Freund und Helfer“ bestens betreut wurden. Die Beamten in Ausbildung (BiA) hatten bei der eigenverantwortlichen Vorbereitung auf den Besuch ihrer Familien und Freunde viel Zeit aufgewendet und bestes Organisationsgeschick bewiesen. Das Ausbildungspersonal und die Gäste honorierten dies mit uneingeschränktem Zuspruch. Der Großteil der BiA war bereits in die neue blaue Uniform gekleidet und sicherlich auch ein Grund für die unzähligen Fotos und Selfies mit den Angehörigen und Freunden – an Motiven mangelte es an diesem BePo-Elterntag auf keinen Fall.
Text: Johannes Daxbacher, V. BPA Königsbrunn
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.