MdL Carolina Trautner kocht bei der Königsbrunner BePo

Von links: MdL Carolina Trautner, Küchenleiter Norbert Knöpfle, Polizeioberrätin Stefanie Schleich. Bild: Alfred Fendt
In einer ganz ungewöhnlichen Rolle besuchte diesmal die Landtagsabgeordnete Carolina Trautner die Königsbrunner Bereitschaftspolizei. Im Gegensatz zu ihrem Informationsbesuch zu Jahresbeginn bewarb sich MdL Trautner nun als „Praktikantin“ und war einen Vormittag in der Großküche aktiv. Nach der erforderlichen Belehrung über die Hygienevorschriften durch den Küchenleiter Norbert Knöpfle wurde die bayerische Parlamentarierin mit entsprechender Arbeitskleidung ausgestattet und es ging, weißgekleidet wie ihre Küchenkollegen und –kolleginnen, an die Vorbereitung für das bevorstehende Mittagessen für etwa 800 hungrige Polizisten und Beschäftigte der Königsbrunner BePo.

Dabei half Carolina Trautner nicht nur bei der Zubereitung von Lasagne, Pfirsich-Tiramisu und des Salatbuffets sondern bereitete gemeinsam mit der Küchenbelegschaft bereits das Abendessen für etwa 500 Polizeischüler vor.

Die Landtagsabgeordnete freute sich nicht nur über den offenen Empfang als Praktikantin und die angenehmen Gespräche mit den Damen und Herren des etwa 20-köpfigen Küchenteams. Sie war auch sehr beeindruckt über die hervorragende Gesamtorganisation und vor allem über die frische Zubereitung des Essens.

„Die persönlichen Wünsche der Essensteilnehmer werden mit kleineren oder größeren Portionen aber auch Auswahlgerichten so gut berücksichtigt, dass viel weniger Essen weggeworfen wird, wie ich aus anderen Bereichen kenne“, resümierte Trautner, die als Mitglied im Bildungsausschuss zahlreiche Vergleiche hat.

Über das rundum gelungene Praktikum und das positive Feedback der „Praktikantin Carolina Trautner“ zeigte sich auch die Vizechefin der Königsbrunner BePo, Stefanie Schleich sehr erfreut, die sich gemeinsam das Mittagessen schmecken ließen.

Text: Johannes Daxbacher
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.