Auf den Spuren der Apostel: Wolfgang Niederzoll erzählte dem Königsbrunner Publikum vom Jakobsweg

Die Reiseerlebnisse von Marion und Wolfgang Niederzoll faszinierten auch Ursula Off-Melcher (von rechts), die Leiterin des Kulturbüros. Foto: Stöbich
Königsbrunn : Königsbrunn | Wolfgang Niederzoll ist schon verschiedene Varianten des Jakobsweges gegangen - dieses Jahr pilgerte er mit seinem Sohn Mario über den 250 Kilometer langen portugiesischen Abschnitt von Porto nach Santiago. Seine Impressionen begeisterten die zahlreichen Zuhörer bei einem Vortrag in Königsbrunn.
Der Camino Portugues entlang der wilden und malerischen Altantikküste und durch den grünen Norden Portugals zählt für Niederzoll kulturell und landschaftlich zu den schönsten aller Jakobswege. Die vielen Begegnungen mit Wegbegleitern aus aller Welt, die Herzlichkeit und Gastfreundlichkeit der Portugiesen, die Eindrücke von der Schönheit der Landschaft sowie die Ankunft am Grab des Apostels Jakobus machten die 14-tägige Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis. Begonnen hatte sie begann in Porto mit prachtvollen barocken Kirchen und anderen Sehenswürdigkeiten, um dann auf 30 km langen Holzstegen der wilden Atlantikküste zu folgen.
Von Barcelos mit einem landesweit bekannten Mittelaltermarkt erreichten die Pilger Ponte de Lima, eine der ältesten und schönsten Ortschaften Portugals. Über der spanischen Grenzstadt Tui thronte eine imposante romanische Kathedrale aus dem Jahr 1225. Auch Pontevedra zeichnete sich durch eine Vielzahl von Kunstdenkmälern aus. In Padron wird der "O Padron" aufbewahrt, ein römischer Altarstein, an dem im ersten Jahrhundert das Boot mit dem Leichnam des Apostels Jakobus festgemacht haben soll.
Mit dem Betreten der Kathedrale von Santiago, dem Umarmen der Jakobusstatue und dem Besuch der Krypta endete die Reise, auf der Herz und Seele vieler Pilger berührt werden. Einen romantischen Abschluss fand sie in Finisterre bei einem spektakulären Sonnenuntergang. Niederzoll ist der festen Überzeugung, dass jeder der verschiedenen Jakobswege etwas ganz Besonderes darstellt, das jeden Pilger allein durch die Kraft der Erinnerung lange Phasen seines Lebens begleitet.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.