Bauchtanz beim Bücher-Loben

Die Buchlober mit der kleinen Libella (von links): Kathrin Jörg, Manfred Radziewicz, Angelika Kirschke, Ursula Off-Melcher, Ellinor Deller, Wolfgang Niederzoll und Christine Munger. Foto: Stöbich


Für die neue Bücherei-Leiterin Kathrin Jörg war es eine Premiere, für die rund Hundert Besucher eine Kult-Veranstaltung, mit der in Königsbrunn alljährlich der Frühling beginnt: Die Chance, in wenigen Minuten ein Buch zu loben, gab es heuer schon zum achten Mal in der Stadtbücherei.

Über den originellen Abend zeigte sich nicht nur Jörg amüsiert: "Es ist toll, wenn man den Buchlobern anhört, wie begeistert sie von ihrer Lektüre sind!"

Sie eröffnete die Veranstaltung gemeinsam mit Kulturamts-Leiterin Ursula Off-Melcher, die einige Regeln erklärte: Jeder Teilnehmer hat genau acht Minuten Zeit, sein Lieblingswerk vorzustellen; für das "Wie" gibt es keine Vorschriften. So bat Pfarrerin Andrea Graßmann die Zuhörer auf die Bühne, um die Vielschichtigkeit der Protagonistin ihres gelobten Romans "Quasikristalle" bildlich darzustellen. Diese Präsentation kam so gut an, dass sich im Anschluss einige Besucher das Buch gleich ausleihen wollten.

Wer die vorgegebene Zeit nicht einhält, wird charmant und humorvoll "abgeführt". Die Zeit-Kontrolleure Libella und Liberator alias Daniela Reith und Christian Beier sorgten mit ihrem schauspielerischen und musikalischen Können für zusätzliche Unterhaltung.

Auch Wolfgang Niederzoll, ehemaliger Bauamtschef der Stadt Königsbrunn, war zum ersten Mal mit dabei und begeistert, ebenso wie das Publikum von seiner Vorstellung von "Dem Leben auf den Fersen". Kurt Piepe, der Autor und Protagonist, wanderte zu Fuß von Flensburg nach Rom, um seiner Diagnose "Krebs" aktiv zu begegnen. Er fühlte, dass er etwas tun musste, das ihn mehr einnahm als das Wissen um die Auswirkungen der Krankheit.

Der jüngste Leser Robin Fischer warb mit Begeisterung für Poetry Slam. "Das Slamperium schlägt zurück" überzeugte auch alle Zuhörer, die dieses Genre noch nicht kannten.

Musikalische Akzente setzten mit Ute Legner, Jimmi Holzhauser und Andy Bauer .

Dass die Buchlober sich selbst auch passend kleideten wie Manfred Radziewicz mit dem Finkenwerder Fischerhemd, als er "Seefahrt in Not" vorstellte, oder Christine Munger, die einen mexikanischen Sombrero zu "America" von T.C. Boyle mitbrachte, war ein weiterer Blickfang bei dieser facettenreichen Veranstaltung.

Kathrin Jörg hatte alle Bücher mehrfach organisiert und so liehen sich einige Besucher sogleich "Die Magermilchbande", die Ellinor Deller sehr anschaulich präsentierte. Ihre eigene Begeisterung für das Buch, das von einer Kinderverschickung in der Nachkriegszeit nach Bayern erzählte, übertrug sich auch sogleich auf die Zuhörer

Ein Buch wurde sogar tanzenderweise vorgestellt: Veronika Kirschke bot einen perfekten Bauchtanz, ehe ihre Mutter Angelika "Sophia" von Rafik Schami lobte. Es geht um das Leben in Damaskus, Geschichtliches und Aktuelles - ein Werk, das man nicht nur wegen der aktuellen Flüchtlingsdebatte lesen sollte. (Peter Stöbich )
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.