Chris Boettcher macht in Königsbrunn "Schluss mit frustig"

Multi-Talent Chris Boettcher begeisterte das Königsbrunner Publikum. Foto: Stöbich
  Königsbrunn : Königsbrunn |

Der Auftritt des Multi-Talents Chris Boettcher bildete gleich zum Jahresbeginn einen Höhepunkt im Programm des Vereins "Kultur lebt in Königsbrunn" (Klik). Der quirlige Kabarettist, Musiker und Sänger stand kaum fünf Minuten auf der Bühne des evangelischen Gemeindezentrums, als die ersten der zahlreichen Zuhörer einen Lachanfall bekamen. "Schluss mir frustig" heißt das aktuelle Programm Boettchers, der mit frechem Wortwitz längst Kultstatus bei seinen Fans hat. "Zehn Meter geh" ist zum Wiesn-Hit avanciert, mit Liedern wie "In der Pubertät" spricht er Teenager-Eltern aus der Seele.

In Königsbrunn reagierte er sogar auf aktuelle Tagespolitik und stellte damit seine enorme Schlagfertigkeit unter Beweis. Ein weiterer Pluspunkt: Er ist ein guter Sänger und Keyboarder, der sein Instrument mittels Fellüberzug in ein Kuhboard verwandelt hatte. Man sollte ein eifriger Klatschpressen-Leser sein, um das Liebes- und Leidensleben der von ihm parodierten Promis und die daraus resultierenden Pointen zu kennen.
Mit bewundernswerter Wandlungsfähigkeit textete Boettcher bekannte Lieder nach Gutdünken um und imitierte dabei perfekt Gesangsstil und Mimik von Peter Maffay, Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer und anderen Stars. So schnell konnte man gar nicht schauen, geschweige denn registrieren, wer jetzt wer ist und wer wann wie und was gesagt hat. Im Schnelldurchlauf wurde die Scheinwelt der Schönen und Reichen sarkastisch unter die Lupe genommen und der sympathische Mann aus Ingolstadt freute sich über seine gelungenen Gags wie einst der Kobold Pumuckl über seine Streiche.
Bei allem Spott wirkte Boettcher immer sympathisch und jugendlich-locker, nie verbittert oder zynisch. Seine sprudelnden musikalischen Einfälle und Wortspiele waren witziger als die vieler Kabarett-Kollegen. Ein Beispiel: Die Dubaitaler im Verbund mit dem Alpenmuezzin singen beim Alpenglühen vom Alpenminarett ihr „Mulli di hi, mullah die hoh“, wenn nicht gar „Allah akbar“, nachdem sie zuvor das Musical „Muselmann“ à la „Watzmann“ getextet haben. Auch das Königsbrunner Publikum wurde immer wieder ins Programm mit einbezogen, etwas bei der Frage "Warum seid ihr Schlümpfe blau?"
Genial, wie sich in einem Sketch Jogi Löw, Lothar Matthäus, Olli Kahn und Franz Beckenbauer unterhalten und so ganz nebenbei die Machenschaften und Millionengeschäfte aufgedeckt werden. Auch die Politik fehlte an diesem amüsanten Abend nicht. Unter anderem ließ Boettcher den Schneider von Angela Merkel zu Wort kommen sowie den neuen amerikanischen Präsidenten oder den bayerischen Ministerpräsidenten. Dabei wechselte er mühelos vom Sächsischen ins Französische, ins Bayerische, Schwäbische und Englische - ein kabarettistisches Feuerwerk, auf das die Damen von Klik stolz sein dürfen.
Das Programm des Vereins wird mit drei musikalischen Abenden fortgesetzt. Am Samstag, 11. Februar, ist ein Gipsy-Jazz-Trio ab 20 Uhr in "Murdocks Pub" in der Königsbrunner Gotenstraße zu hören. Dort ist am 4. März irischer Folk mit der Paul Daly-Band zu hören. Und am 1. April stellt Christine Munger in der Königsbrunner Sing- und Musikschule Werke amerikanischer Komponisten von Klassik über Jazz bis zur Oper vor.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.