Der 50. Serenadenabend endet mit einem Feuerwerk

Mit einem Bodenfeuerwerk endete der 50. Serenaden-Abend in Königsbrunn. Foto: Stöbich
Königsbrunn : Königsbrunn | Vom "Abenteuerland" bis zum "Final Countdown" war es ein rundum gelungener Jubiläums-Abend, zu dem zahlreiche Musiker und Sänger aus Königsbrunn beitrugen. Auch Petrus war Künstlern und Publikum wohlgesonnen, so dass dieser 50. Serenadenabend in stimmungsvoller Naturkulisse allen MItwirkenden und Zuhörern in bester Erinnerung bleiben wird.
Heinrich Mayr, der damalige Dirigent des Posaunenchors und Kulturreferent der Stadt, hatte im Lichthof der Realschule den ersten Serenadenabend ins Leben gerufen. An die Anfänge erinnerte Kulturbüroleiterin Ursula Off-Melcher, die durch das abwechslungsreiche Programm führte. Von den Beatles bis zur James Bond-Filmmusik spannte sich der musikalische Bogen, so dass jung und alt auf ihre Kosten kamen. In einigen Musikpausen gab es schwungvolle Tanzeinlagen von Kindern und Jugendlichen des TSC Dancepoint und zum Schluss der Veranstaltung sogar ein Bodenfeuerwerk.
Nach dem Auftakt mit Kinderchören der städtischen Musikschule unter Leitung von Natalie Rohrer ging es Schlag auf Schlag mit den anspruchsvollen Darbietungen von "Vox Corona", der Big Band des Gymnasiums, eines koreanischen Frauenchors oder von Posaunen- und Seemannschören. So wurde das Programm dem kulturellen Jahresmotto "Königsbrunn lebt bunt" voll und ganz gerecht.
Auch Bürgermeister Franz Feigl freute sich, dass der Serenadenabend schon ein halbes Jahrhundert Bestand hat und sicher auch 2017 wieder ein Erfolg wird, wenn die Stadt ihren 50. Geburtstag feiern kann. Dafür wird ein eigenes Jubiläums-Logo gesucht, für das es ein Preisgeld bis zu 1.250 Euro gibt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.