Kinoatmosphäre beim Konzert „pcOrchester trifft Chorfeo“ mit Filmmusik und Popcorn

pcOrchester unter Leitung von Sandra Möhring
Königsbrunn: Evangelisches Gemendezentrum | Wie im Kino fühlten sich die Besucher des Konzerts „pcOrchester trifft Chorfeo“ im Evangelischen Gemeindezentrum St. Johannes. Der Duft nach frischem Popcorn, das die Gäste gratis genießen durften, erfüllte den Eingangsbereich. Hier drängelten sich die Leute, denn das Konzert war ausverkauft.

Um dem Motto des Abends „Film ab“ gerecht zu werden, lief auf einer großen Leinwand Kinowerbung aus früheren Zeiten, was für einige Lacher sorgte. Zur Freude aller Gäste wurde auch Eiskonfekt im Publikum verteilt.

Spannend kamen die ersten Töne von „Also sprach Zarathustra“ wie aus dem Nichts um mit gewaltigem Klang zu enden. Dieses 46 Musiker starke Orchester unter Leitung von Sandra Möhring gab ein imposantes Bild ab und begeisterte das Publikum mit seiner Darbietung bekannter Filmmelodien wie „The Rock“ und einem „James-Bond Medley“. Dabei kamen sie dem Originalsound schon ziemlich nahe, was der Dirigentin nach Aussage der Musiker sehr am Herzen lag.

Moderator Christian Toth, Kulturreferent der Stadt Königsbrunn und mittlerweile ein guter Freund des Posaunenchors, führte charmant durch den Abend und trat auch als Sänger mit kraftvoller Stimme bei „Exodus“ auf. Ein weiteres Gesangssolo von Opernsängerin Chris Munger entführte zum „Breakfast bei Tiffany‘s“. Sie wechselte hierzu die Musikeruniform mit einer eleganten glitzernden Abendrobe und bezauberte mit „Moonriver“ die Gäste, die die Darbietungen mit reichlich Applaus honorierten.

Unheimliche Gesellen in Geistergestalt huschten plötzlich durch den Saal – das Werk „Ghostbusters“ konnte sie kaum bändigen, doch mit der Zugabe „Eventide Fall“ wurden alle Gemüter wieder besänftigt. Dieses Stück basiert auf dem Choral „Bleibe bei mir, Herr, denn es will Abend werden“, hiermit verwies das Orchester auf seine Wurzeln als Posaunenchor.

Nach der Pause hatte das Gastensemble „Chorfeo“ aus Augsburg die Bühne erobert. Die A-cappella-Formation unter Leitung von Kirchenmusiker Moritz Hopmann faszinierte mit ihren 14 Frauen- und Männerstimmen die über 300 Gäste. Trompeter Horst Günzel lobte die hohe Qualität des Chors und meinte fachmännisch, „da müsse man lange suchen, um vor allem so perfekt harmonierende Frauenstimmen zu finden“. Es war ein Genuss, hier zuhören zu dürfen und die pfiffigen Arrangements taten ein Übriges. Stücke aus Jazz, Swing, Pop und Klassik wie „Route 66“, „Mission Impossible“ und das Liebeslied „Parkplatzregen“, um nur einige zu nennen, belohnten die Besucher mit frenetischem Applaus.

Dem Vorstandsteam des Evangelischen Posaunenchors um Sabine Leimer war es wieder gelungen, ein hochklassiges vielseitiges Programm vorzubereiten und man darf gespannt sein auf das Jubiläumskonzert „40 Jahre Orchester“ am 24. November 2018.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.