Liebe zur Natur als Inspiration

Von den Schönheiten der Natur lässt sich Tanja Leodolter inspirieren. Foto: Stöbich


Im Generationenpark von Königsbrunn hält der Frühling Einzug - und zwar auf stimmungsvollen Bildern von Tanja Leodolter, die ihre Werke dort ab 7. April präsentieren wird. Zur Vernissage lädt die Künstlerin an diesem Tag um 19.30 Uhr ein, verbunden mit einem Dankeschön-Treffen mit den Ehrenamtlichen der Freiwilligen-Agentur Königsbrunn. Für das musikalische Rahmenprogramm sorgt der bekannte Augsburger Jazz-Pianisten Tobias Reinsch.

In ihren gegenständlichen Landschaftsbildern und abstrakten Arbeiten, die bis Juni im Generationenpark zu sehen sind, setzt sich die Künstlerin auf unterschiedliche Weise mit dem Thema "Werden" auseinander. Zu sehen sind duftige Apfelblüten, bewegte Teppiche aus Grün unter barocken Wolken, daneben stilles Wasser. Aus ihrer großen Liebe zur Natur schöpft sie immer wieder Kraft und Inspiration für ihr Leben und ihre Arbeit als selbständige Kommunikationsdesignerin, Illustratorin und Malerin.

Dieses Leben hat sie weit durch die Welt geführt: "Ich bin in Chicago geboren und zwischen den Kulturen Österreichs, Deutschlands und den USA aufgewachsen", erzählt sie. Nach dem Studium an der Fachhochschule Augsburg folgten Aufenthalte in Japan, Thailand und USA sowie intensive Jahre des Bergsteigens und eine Ausbildung zur kunsttherapeutischen Pädagogin.

"Am liebsten male ich meine Landschaften unter freiem Himmel und halte die sinnlichen Eindrücke der Natur fest", sagt sie. Das Staunen über die wunderbare Schöpfung und das Verstehen wollen sind für Tanja Leodolter immer wieder Anlass zum Malen. Die unterschiedlichen Farben, Geräusche und Gerüche zu den verschiedenen Jahreszeiten lassen sie mit allen Sinnen die Landschaft wahrnehmen, die sie in ihren Bildern festhält. "Egal ob es eine Quitte, eine Landschaft oder nur ein Stück Rasen ist, alles kann mich begeistern", so Leodolter. Was ihr geschultes Auge erfasst, wird mit einem sicheren Pinselstrich auf die Leinwand gebannt.

In den vergangenen Jahren hat sie ihre Bilder bereits bei zahlreichen Gelegenheiten präsentiert, so bei der Mitgliederausstellung des Bobinger Kunstvereins, beim Frauentag und in den Wertachkliniken Bobingen und Schwabmünchen. "Wir Menschen empfinden uns oft als von der Natur getrennt", sagt sie, doch beim kreativen Tun in der Natur könne man die Einheit der Schöpfung noch ganz direkt erleben. "Das trägt mich bei Problemen im Alltag." (Peter Stöbich )
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.