Polizei-Judoka zeigen am Muttertag ihr Können

Ein Geschenk der besonderen Art hatten die Judoka des Polizei-SV Königsbrunn nicht nur für ihre eigenen Mütter, die im Botanischen Garten stolz das „Judo-Können“ ihrer Kinder bewundern konnten, parat.
So zeigten sie am Muttertag bei strahlend schönem Wetter zahlreichen Besuchern, Interessierten und Gästen ihre hervorragenden Kenntnisse in der japanischen Sportart Judo, dem „sanften Weg“.
Bei mehreren Darbietungen unter der Leitung des 2. Abteilungsleiters Volker Leitermeier demonstrierten die Königsbrunner Polizei-Judoka unter anderem ihre Spezialtechniken, mit denen sie bei Wettkämpfen erfolgreich sind.
Großen Applaus erhielten die Brunnenstädter Judoka bei der Vorführung des „respektvollen Umgangs im kultivierten Kämpfen“ (Randori) sowie bei der Thematik „Selbstbehauptung und Selbstverteidigung“ "Judo für erwachsene Anfänger".
Aufgrund der großen Nachfrage werden nach den Pfingstferien wieder Anfänger- und Schnupperkurse angeboten.
Anfragen bei Jugendleiter Marc Schwalber (Jugend1@judokoenigsbrunn.de) oder Volker Leitermeier (Vorstand2@judokoenigsbrunn.de).


Bilder:
Volker Leitermeier

Muttertag 1:
Tobias Leitermeier mit seiner Spezialtechnik O-soto-gari gegen Lea Schmid.

Muttertuag - kultiviertes Kämpfen:
Im Vordergrund Freya Potschak (links) und Emily Leitermeier beim "Randori".
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.