Gemeinsam für den Klimaschutz: Königsbrunn strebt European Energy Award an

Königsbrunn : Königsbrunn | Viel vorgenommen hat sich die Stadt Königsbrunn für die kommenden Jahre, um Energie zu sparen und das Klima zu schützen. Einem sogenannten Masterplan stimmte der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung zu mit dem Ziel, sich um den European Energy Award (EEA) zu bewerben. Eine solche Auszeichnung hat die Nachbarstadt Bobingen bereits für ihre jahrelangen Bemühungen bekommen.
Am EEA können alle Städte, Gemeinden und Landkreise teilnehmen, die ihre Energieeffizienz steigern und ihre Klimaschutzpolitik stärken wollen. Einzelheiten erläuterten den Ratsmitgliedern Sylke Schlenker-Wambach und Martin Sambale, die Geschäftsführer der regionalen Energieagentur Augsburg und des Energie- und Umweltzentrums Allgäu. Zur Erstellung und Umsetzung des Masterplans wird ab kommendem Jahr das notwendige Geld im Haushalt bereit
gestellt; weil es eine 40-prozentige Förderung gibt, muss Königsbrunn selbst noch rund 9000 Euro pro Jahr aufbringen.
Weil die Stadt seit einem Jahr Mitglied der regionalen Energieagentur Augsburg ist, kann sie
auf deren Fachwissen zurückgreifen. Nach einer umfassenden Bestandsaufnahme der Stärken und Schwächen soll es eine Erfolgskontrolle der einzelnen Punkte geben, sagte Sambale, um so die Energiepolitik systematisch voranzutreiben. Der Maßnahmenkatalog ist, mit unterschiedlicher Gewichtung, in sechs Bereiche des kommunalen Handelns aufgeteilt: Entwicklungsplanung bei Gebäuden und Anlagen, bei der Ver- und Entsorgung, bei der Mobilität (zum Beispiel öffentlicher Verkehr), bei der internen Organisation sowie bei der Kommunikation nach außen.
Ein wichtiges Schlagwort ist in diesem Zusammenhang das kommunale Energiemanagement. Denn die Liste der städtischen Liegenschaften in Königsbrunn ist lang und der Energieverbrauch in Bauhof, Büros, Kindergärten, Schulen und so weiter entsprechend hoch. Ständig steigende Kosten machen es notwendig, neue Wege zu gehen und zum Beispiel erneuerbare Energien noch stärker zu nutzen. Dabei will die Stadtverwaltung aber nicht im Alleingang agieren, sondern möglichst viele Bürger und Unternehmen mit ins Boot holen, um gemeinsam messbare Erfolge zu erzielen.
Das Managementsystem für kommunale Energiearbeit unterstützt Städte und Gemeinden in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei der Umsetzung ihrer energie- und klimapolitischen Aktivitäten. Insgesamt nehmen mehr als 1.340 Kommunen in elf Ländern am European Energy Award teil; mehr als 780 Gemeinden wurden bereits ausgezeichnet, darunter auch Bobingen. Dort hatte das Energieteam erstmals im November 2009 getagt, um durch ein Bündel verschiedener Massnahmen gezielt Klima-Management zu betreiben. Für alle großen Liegenschaften in Bobingen führen die Hausmeister laufend Datenerhebung durch. Standardmäßig werden im Energiemanagement verschiedene Instrumente genutzt wie Verbrauchserfassung, Gebäudeanalysen, Betriebsoptimierung, Erstellung von Prioritätenlisten, Prüfung von Lieferverträgen und Rechnungen sowie Beratung des jeweiligen Personals.
Der Erfolg dieser Anstrengungen blieb nicht aus und wurde mit der Verleihung eines silbernen Umweltpreises gewürdigt. Laut Stadtratsbeschluss will Bobingen zunächst bis zum März 2019 weiterhin am EEA-Programm teilnehmen. Auch wird man sich erneut einer Prüfung stellen, in welchem Umfang die gesteckten Ziele erreicht werden, und die begonnene Netzwerkarbeit mit benachbarten Kommunen und Unternehmen pflegen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.