Wieviel darf Kultur in Königsbrunn kosten?

Um das Königsbrunner Kulturangebot kümmern sich (von links) Jessica Nowak, Heidi Mayr, Ursula Off-Melcher, Ramona Frodl und Chelsea Mayer. Foto: Stöbich
Königsbrunn : Königsbrunn |

Wieviel ist den Ratsmitgliedern der Ruf Königsbrunns als Kulturstadt wert? Über diese Frage gab es im Rahmen der jüngsten Haushaltsberatung eine lebhafte Diskussion. Dabei wurden kontroverse Ansichten über eine Budget-Erhöhung laut, die im Finanzplan der kommenden Jahrer für die Arbeit des Kulturbüros vorgesehen war.

"Ich tu mich schwer mit einer Anhebung", sagte Wolfgang Peitzsch (SPD), "denn das Kulturbudget ist nicht ständig ausweitbar und es muss ein Ende der Fahnenstange geben!" Der Stadtrat müsse klar machen, wohin die Reise künftig gehen solle. Ähnlich äußerte sich auch Florian Kubsch (SPD), der einige Punkte kritisch betrachtete. Dagegen hielt er im aktuellen Jubiläumsjahr eine Steigerung der Ausgaben durchaus für nachvollziehbar.
Kulturreferent Christian Todt wollte sogar den sogenannten Deckungsring im Haushalt auflösen, worüber sich nicht nur Kämmerer Egon Köhler wunderte; das Ratsgremium lehnte Todts Vorstoß ab. Eine Lanze für das Kulturbüro brachen in der Debatte Alwin Jung (Grüne) und Ludwig Fröhlich (Freie Wähler). Man solle nicht jedes Jahr wieder übers Budget reden, meinte Jung, sondern über die Kultur und ihre große Bedeutung für Königsbrunn.
Fröhlich bezeichnete das Kulturbüro als Aushängeschild und erkundigte sich bei seiner Leiterin Ursula Off-Melcher nach dem aktuellen Personalstand. "Wir sind am Anschlag und können deshalb unsere Arbeit gar nicht stärker ausweiten", stellte Off-Melcher fest. Die Ansicht von Bürgermeister Franz Feigl wurde in der lebhaften Diskussion nicht deutlich, weil er sich zum Thema nicht äußerte. Der Kämmerer wird jetzt die künftigen Ansätze für das Kulturbüro auf die Höhe des vergangenen Jahres nivellieren.
Neben seinen eigentlichen Aufgaben kümmert sich das Königsbrunner Kulturbüro auch um den Bürgerservice wie touristische Beratung, Busauskunft, Ticket-Vorverkauf und vieles mehr; denn viele Besucher und Touristen nutzen für ihre Anliegen und Fragen das Büro als Anlaufstelle und Informationszentrale; angegliedert sind die Stadtbücherei und Museen sowie die Volkshochschule mit ihrem umfangreichen Angebot. Wichtig ist laut Off-Melcher außerdem das Stadtmarketing samt Pressearbeit, Plakatgestaltung und der Teilnahme an Messen.
Die Leiterin hat mit ihrem Team für die kommenden Wochen und Monate ein breit gefächertes Angebot vorbereitet. Das reicht vom Brecht-Festival im März über Ausstellungen im Rathaus-Foyer bis zu Jugendkulturwochen und dem alljährlichen Ferienprogramm. Am 10. Juni wird es in Königsbrunn wieder ein großes Fest der Kulturen geben und am 7. Juli eine lange Museumsnacht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.