Am Ende war es eine klare Sache

Jeff Szwez (in der Mitte) war mit drei Treffern und einer Vorlage Matchwinner und wurde zurecht von seiner Mannschaft bejubelt.
 
Die Partie war hart umkämpft, die Zweikämpfe teilweise grenzwertig.
Straubing: Eisstadion am Pulverturm |

Mit einem deutlichen 7:2 Sieg kehrt der EHC aus Niederbayern zurück und holt drei wichtige Punkte im Kampf um Platz fünf. Der EHC Straubing steht am Ende mit leeren Händen da, hielt aber lange gut mit.

Mit gerade mal zwölf Feldspielern und zwei Goalies war der EHC Königsbrunn angereist, Coach Fabio Carciola musste auf viele seiner Leistungsträger verzichten. Auch Stammkeeper Markus Kring blieb zu Hause, dafür durfte der 17-jährige Leon Streicher das Tor hüten. Königsbrunn startete energisch in die Partie und kontrollierte von Anfang an das Spiel. Die ersten Minuten war vom Gegner nichts zu sehen, die Brunnenstädter verpassten es aber, eine frühe Führung zu erzielen. Doch in der sechsten Spielminute bekam Straubing einen Penalty zugesprochen, den der Kapitän der Niederbayern souverän zur 1:0 Führung einnetzte. Auch danach war Königsbrunn die bessere Mannschaft, verzettelte sich aber immer wieder im Angriff. Erst in der 18. Spielminute bei doppelter Überzahl gelang es Michael Folk, auf Vorlage von Patrick Zimmermann zum hochverdienten Ausgleich einzuschießen.

Auch im Mittelabschnitt hatte Königsbrunn zwar mehr vom Spiel, ging aber weiterhin fahrlässig mit den gebotenen Möglichkeiten um. Straubing kam nur selten zu Chancen, war aber effektiver und erzielte in Überzahl einen weiteren Treffer. Königsbrunn kassierte danach noch zwei weitere Strafzeiten, bis Drittelende fielen aber keine weiteren Tore mehr.

Nach dem Pausentee gab Königsbrunn nochmal Gas und erhöhte die Schlagzahl, verdienter Lohn war der Ausgleich durch Patrick Zimmermann in der 46. Spielminute. Richtig bitter für die niederbayrischen Gastgeber wurde es aber, als die Brunnenstädter in sechs Minuten fünf Tore erzielten. Dabei zeichnete sich Jeffrey Szwez gleich dreifach als Torschütze aus, Königsbrunn traf fast nach Belieben. Auch der junge Paul Siegler konnte sich weiterempfehlen und zeigte ebenso wie Leon Streicher eine starke Leistung. Der Endstand von 7:2 war hochverdient, Königsbrunn ist dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung klarer Sieger im vorletzten Vorrundenspiel.

Dank der drei Punkte ist der EHC Königsbrunn nicht mehr von Platz fünf zu verdrängen, am Sonntag geht es in Dingolfing gegen die „Isar Rats“ weiter. Freitags startet dann die Aufstiegsrunde, die Teilnehmer stehen aber erst am Sonntag endgültig fest.

Nach dem Spiel hatte Coach Fabio Carciola kaum Grund zur Kritik: „Wir haben die ersten beiden Drittel sehr viele Chancen liegen gelassen. Aber wenn man sich unsere Ausfallliste ansieht wird klar, dass wir heute wieder mal kräftig rotieren mussten. Letztendlich ist der Knoten im Angriff geplatzt, ich bin aber auch stolz auf unsere jungen Spieler, die sich heute beweisen konnten.“

Tore: 1:0 Hillmeier (Penalty) (5.), 1:1 Folk (P. Zimmermann) (18.), 2:1 Hendel (Hillmeier) (33.), 2:2 P. Zimmermann (Trupp, Hruzík) (46.), 2:3 Szwez (Hruzík) (52.), 2:4 Fettinger (Trupp, Hruzík) (53.), 2:5 Szwez (Siegler, Engel) (53.), 2:6 Szwez (P. Zimmermann, Fettinger) (54.), 2:7 Fettinger (Hruzík, Szwez) (58.)

Strafminuten: EHC Straubing 24 EHC Königsbrunn 14 Zuschauer: 81
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.