Bittere Niederlage gegen den Tabellenführer

Im letzten Drittel hatte Goalie Sebastian Kinader alle Hände voll zu tun.
 
Bis zum vergebenen Penalty von Michal Babkovic stand es noch unentschieden, danach kippte die Partie.
Haßfurt: Eisstadion | In Unterfranken gab es für den EHC Königsbrunn mal wieder keine Punkte zu holen. Mit einer 4:8 Niederlage gegen die Haßfurter „Hawks“ im Gepäck mussten die Brunnenstädter die lange Heimreise antreten.

Dabei rechnete sich Königsbrunn durchaus Chancen gegen den Tabellenführer aus und startete selbstbewusst in die Begegnung. Beide Teams erarbeiteten sich Torchancen und zeigten eine flotte und fair geführte Partie auf Augenhöhe. In der achten Spielminute hatte Königsbrunn eine Großchance, verpasste es aber die Führung zu erzielen. Doch nur eine Minute später machten es die Hawks besser und netzten zum 1:0 ein. Haßfurt nutzte die darauf folgende Strafe gegen Königsbrunn und baute mächtig Druck auf, Lohn dafür war der Treffer zum 2:0. Aber der EHC wollte Punkte mitnehmen und verkürzte durch Max Arnawa zum 2:1. Kurz vor der Drittelpause wäre fast der Ausgleich gefallen, als Hayden Trupp allen Gegenspielern davonzog und nur der Pfosten einen Treffer verhinderte.

Auch im Mitteldrittel sahen die Zuschauer eine schnelle Partie, ab der 30. Spielminute war der EHC dann die bessere Mannschaft. Durch einen individuellen Fehler kassierte Königsbrunn aber zuerst das 3:1, doch nur eine Minute später verkürzte Paul Siegler auf 3:2. Die Gastgeber wirkten jetzt müde und überließen das Spiel immer mehr Königsbrunn. Der EHC konnte in Überzahl sogar ausgleichen, verpasste es aber bis Drittelende weitere Treffer zu erzielen und eine Vorentscheidung zu erzwingen.

Doch nach dem Pausentee hatte Königsbrunn den Faden verloren und kam nicht mehr ins Spiel. Die Gastgeber mussten sich wohl in der Pause klare Worte ihres Trainers anhören und waren jetzt hellwach. Königsbrunn hielt defensiv dagegen und musste in der 50.Spielminute sogar einen Penalty hinnehmen, aber Babkovic vergab gegen EHC-Goalie Sebastian Kinader. Doch drei Minuten später schoss der in dieser Partie herausragende Jakub Sramek zur verdienten 4:3 Führung ein. Nur eine Minute legte Sramek nach einem Bully Michal Babkovich zum 5:3 auf. Danach brachen beim EHC alle Dämme. Haßfurt traf nun noch Belieben und durch das Duo Babkovich/Sramek noch drei weitere Male, ehe Hayden Trupp mit dem vierten Königsbrunner Treffer den 8:4 Endstand erzielte.

Haßfurt siegt nach einer hochspannenden Partie verdient, auch wenn das Ergebnis ein, zwei Treffer zu hoch ausfiel und bleibt auf dem ersten Tabellenplatz. Königsbrunn hat jetzt eine Woche spielfrei, danach folgen drei Partien in heimischer Arena. Am 10. Dezember kann sich der EHC dann revanchieren, pünktlich zum Nikolausmarkt gastieren die Hawks zum Rückspiel in Königsbrunn.

EHC-Coach Alexander Wedl findet klare Worte nach der Niederlage: „Wir haben das Spiel heute im letzten Drittel Haßfurt überlassen und konnten keinen Druck mehr aufbauen. Nach dem Doppelschlag sind wir eingebrochen und wurden dafür bestraft. Im Mittelabschnitt haben wir es verpasst das Spiel zu entscheiden.“

Tore: 1:0 Bates (Sramek) (9.), 2:0 Breyer (Lang) (11.), 2:1 Arnawa (Barnsteiner) (13.), 3:1 Sramek (Babkovic) (33.), 3:2 Siegler (Grünauer) (34.), 3:3 Arnawa (Trupp) (38.), 4:3 Sramek (Franek) (53.), 5:3 Babkovic (Sramek) (54.), 6:3 Babkovic (Sramek) (56.), 7:3 Babkovic (Sramek) (57.), 8:3 Babkovic (Sramek) (58.), 8:4 Trupp (P. Zimmermann) (60.)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.