Faschingskrapfen nach dem Judo-Training

Traditionell wird bei den Königsbrunner Polizei-Judoka auch am Faschingsdienstag auf der Tatami (Judomatte) trainiert.

Trotz der Faschingsferien kamen wieder zahlreiche Kinder, Jugendliche
und Erwachsene ins Training.

Nach schweißtreibenden Übungen und dem obligatorischen Randori (Kultiviertes Kämpfen) konnten, dank der Unterstützung des Real-Supermarktes Königsbrunn, die verbrauchten Kalorien wieder aufgenommen werden.


Bild:
Marc Schwalber
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.