Königsbrunn kämpft die Wölfe nieder

Beide Mannschaften lieferten sich einen großen Kampf auf Augenhöhe.
 
Jojo Schierghofer schiesst in Unterzahl zum 1:0 ein.
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena | Nach einem überzeugendem 4:3 Sieg über die „Wölfe“ des EC Bad Kissingen gleicht der EHC Königsbrunn in dem Play-off Halbfinale aus und kann mit einem Auswärtssieg am Sonntag ins Finale gegen Füssen ziehen. In der hochspannenden Partie lieferten sich beide Mannschaften einen großen Kampf und zeigten schnelles und schönes Eishockey.

Bad Kissingen versuchte von Anfang an das Spiel zu machen, Königsbrunn war aber hellwach und setzte dagegen. Gleich in der vierten Spielminute geriet der EHC in Unterzahl als Defensiv-Chef Marc Streicher auf die Bank musste. Die Gäste zogen ihr brandgefährliches Überzahlspiel auf, ließen sich aber die Scheibe abnehmen. Alexander Strehler nutzte den Fehler der Wölfe und setzte dann Jojo Schierghofer in Szene. Dieser netzte nach einem Alleingang zur 1:0 Führung für die Brunnenstädter ein. Die Gäste drängten auf den Ausgleich, aber EHC-Keeper Markus Kring zeigte eine souveräne Partie und hielt seinen Kasten sauber. Königsbrunn verteidigte mit Mann und Maus, kam aber auch zu eigenen Möglichkeiten. Bad Kissingen zeigte schöne Kombinationen und belohnte sich dann in der 14. Spielminute mit dem Ausgleich. Mit dem leistungsgerechten 1:1 ging es dann auch in die erste Pause. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff ließ Lukas Fettinger die zahlreichen Zuschauer jubeln als er zur 2:1 Führung einschoss. Doch nur vier Minuten später war es erneut Eugen Nold der für Bad Kissingen zum Ausgleich traf. Königsbrunn kam nun aber besser in die Partie und setzte sich immer wieder im Drittel der Gäste fest. In der 31. Spielminute belohnte sich der bis dahin herausragende Hayden Trupp mit seinem Treffer zum 3:2, im Alleingang ließ er dem Keeper der Kurstädter keine Chance und schlenzte den Puck gekonnt ins Tor. Der EHC hatte nun seine stärkste Phase und generierte reichlich Torchancen, Bad Kissingen beschränkte sich wohl konditionell bedingt auf sehr gefährliche Konter. Eine Minute vor der Pause war Lukas Fettinger zum zweiten Mal erfolgreich und sorgte für den 4:2 Drittelendstand. Im letzten Spielabschnitt machte der EHC weiterhin das Spiel, musste aber wie aus heiterem Himmel den Gegentreffer zum 4:3 hinnehmen. Nur zwei Minute später bekam Patrick Zimmermann einen Penalty zugesprochen, scheiterte aber an Gästekeeper Zukovas. Beide Mannschaften lieferten sich einen tollen Kampf, in der 56.Spielminute fiel dann scheinbar die endgültige Entscheidung als der Puck um Netz der Gäste zappelte. Doch dieser Treffer wurde mit dem Schlittschuh erzielt und war deswegen ungültig. Nur eine Minute später traf der EHC nur den Pfosten, doch auch die Gäste trafen zwei Minuten später nur Metall. Bis Spielende fielen aber keine Treffer mehr, der EHC gewinnt die Partie verdient mit 4:3 gegen technisch versierte und kämpferisch starke Gäste.

Nur Worte des Lobs hat EHC-Coach Erwin Halusa für seine Mannschaft: „Alle haben sich heute reingehängt und bis zum Umfallen gekämpft. So einem Gegner wie Bad Kissingen darfst du keine 10 cm Platz geben und zum Spielen kommen lassen. Doch meine Mannschaft hat den absoluten Willen zum Sieg gezeigt und immer an den Erfolg geglaubt.“

Tore: 1:0 Schierghofer (Strehler) (4.), 1:1 Nold (Nikitin) (14.), 2:1 Fettinger (Pandel) (22.), 2:2 Nold (Nikitin) (26.), 3:2 Trupp (Fettinger) (31.), 4:2 Fettinger (Trupp) (39.), 4:3 Evans (Ledin) (47.)

Strafminuten: EHC Königsbrunn 14+10 EC Bad Kissingen 16+10 Zuschauer: 745
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.