Niederlage im letzten Heimspiel

In dem Spiel fehlte dem EHC auch das nötige Quäntchen Glück
 
2015/2015 stand der Gästetormann Donatas Zukovas noch im Tor der litauischen Nationalmannschaft
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena |

Mit 0:4 verliert der EHC Königsbrunn sein Heimspiel gegen die Bad Kissinger „Wölfe“. Dabei war es gegen die international sehr stark besetzten Gäste lange Zeit eine Partie auf Augenhöhe, ehe die Unterfranken das Spiel für sich entscheiden konnten.

Coach Fabio Carciola musste vor der Partie auf zwei Leistungsträger verzichten, so fiel Defensiv-Chef Marc Streicher aufgrund einer Verletzung aus. Und auch Matthias Forster musste erneut aussetzen, er zog sich einen Magen-Darm Infekt zu und wird wohl die ganze Woche fehlen. Doch auch die Gäste hatten einen Ausfall zu beklagen, so konnte Verteidiger Marc Hemmrich nicht mitspielen, da unter anderem seine Ausrüstung vergessen wurde. Die 417 Zuschauer sahen von Anfang an eine sehenswerte Begegnung zweier starker Landesligisten. Der EHC startete gut in die Partie, verpasste es aber Tore zu erzielen. Die Gäste standen zunächst defensiv stark und störten immer wieder die Königsbrunner Bemühungen. Mit der Zeit fanden die passsicheren Bad Kissinger immer besser in die Partie und kamen dann durch das Tor des russischen Neuzugangs Alexei Zaitsev in Führung. Der EHC versuchte nun bis Drittelende alles, um den Ausgleich zu erzielen, scheiterte aber immer wieder am herausragenden Gästegoalie Donatas Zukovas.

Auch nach dem Pausentee blieb Bad Kissingen am Drücker und erspielte sich gute Möglichkeiten, doch auch Königsbrunns Keeper Kring zeigte eine Klassepartie und vereitelte weitere Tore der Wölfe. In der 26. Spielminute trafen die Gäste aber erneut, der EHC fing sich kurz zuvor eine Strafzeit ein. Zwar waren die Brunnenstädter während des Tores komplett, hatten aber ihre Ordnung noch nicht gefunden und wurden dafür von den Wölfen bestraft. Doch der EHC steckte keineswegs auf und hatte nur Minuten später zwei Großchancen, aber leider nicht das Glück des Tüchtigen. Die Gäste machten es besser und wussten ihre Chancen zu nutzen, so legte Zaitsev kurz vor der Pause den 0:3 Drittelendstand nach.

Im letzten Spielabschnitt gaben die Brunnenstädter aber nochmal alles und zeigten großen Einsatz und Kampfgeist. Leider fing sich die Mannschaft aber auch unnötige Strafzeiten ein. Die Gäste spielten die letzten Minuten gekonnt herunter und waren nochmals erfolgreich, als der EHC-Coach Torwart Markus Kring zugunsten eines weiteren Angreifers vom Eis nahm. Sechs Sekunden vor Schluss schoss Brett Wur in das leere Königsbrunner Tor ein und sorgte so für den 0:4 Endstand.

Der EHC verliert somit verdient nach großem Kampf sein Heimspiel gegen clever agierende Gäste, das Ergebnis fiel aber um ein, zwei Treffer zu hoch aus. Trotzdem bleibt Königsbrunn auf dem so wichtigen fünften Platz und kann nun entspannt den letzten beiden Auswärtspartien entgegensehen.

EHC-Coach Fabio Carciola weiß um die Ursachen für die Niederlage: „Es war bis zum Ende ein enges Spiel, wir haben erst nach dem 2:0 wirklich begonnen Eishockey zu spielen. Jetzt auf diesem Niveau ist das aber zu wenig, der Gegner hat das besser gemacht. Wir kamen zwar zu unsere Chancen, Bad Kissingen hat aber die Tore erzielt und somit verdient gewonnen.“

Tore: 0:1 Zaitsev (13.), 0:2 Nold (Zeivald, Masel) (27.), 0:3 Zaitsev (Wur, Eirenschmalz) (37.), 0:4 Wur (Cypas, larsson) (60.)

Strafminuten: EHC Königsbrunn 18 EC Bad Kissingen 16+20 Zuschauer: 417
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.