Strahlende Gesichter beim Nikolausrandori

Da strahlten die Gesichter der Kinder aber auch der Erwachsenen als der große Judobär aus Plüsch mit einem ehemaligen Judo-Weltmeister auf der Matte kämpfte und am Ende auch noch die Oberhand behielt. Als dann am Ende der Veranstaltung alle Beteiligten noch einen Nikolaus in die Hand gedrückt bekamen und mit einem leisen Danke den Heimweg antraten war jedem ein glückliches Lächeln anzusehen.
Zum traditionellen Nikolausrandori der Judoabteilung des Polizei SV Königsbrunn konnte Abteilungsleiter Johannes Daxbacher neben den über 100 Kindern und Erwachsenen im Judoanzug auch zahlreiche Eltern, Großeltern und Angehörige auf der Tribüne begrüßen.

Der Chef der Königsbrunner Bereitschaftspolizei, Polizeidirektor Karl Wunderle freute sich bei seiner Begrüßungsrede über die vielen Kinder und Jugendlichen, verglich die Judowerte wie Achtung, Fairness, Rücksicht und Respekt die im Sport vermittelt werden, mit der Polizeiausbildung und Polizeiarbeit und äußerte den Wunsch, dass einige der jungen Judoka den Weg zum Polizeiberuf finden würden.

Vereinspräsident Norbert Schwalber konnte die Worte von Herrn Wunderle nur bekräftigen und bat Aktive wie Eltern dem Sport treu zu bleiben und auch mal Opfer zu bringen, wenn es zum Training oder auf Meisterschaften geht.

Opa Norbert Schwalber und Sohn Marc, der seit vielen Jahren als Kämpfer und Übungsleiter aktiv ist, staunten nicht schlecht, als Enkel und Sohn Philipp mit dem „Jugend für Jugend Pokal“ ausgezeichnet wurde. Mit diesem Wanderpokal werden Jugendliche bedacht, die sich besonders in die Jugendarbeit einbringen. Auch Ina Albrecht, deren Vater Peter seit 25 Jahren im Verein aktiv ist und als Übungsleiter arbeitet, wurde für ihr Engagement im Kinderbereich mit einem Geschenk bedacht.

Nachdem Johannes Daxbacher noch einigen Funktionären und Helfern mit einem kleinen Präsent gedankt hatte ging´s auf der Matte los. Nach dem obligatorischen Aufwärmtraining zeigten die einzelnen Alters- und Leistungsgruppen ihr Können. Die DAN-Träger demonstrierten dann mit Wurfkombinationen und einer Kata dem Nachwuchs das wahre Judo. Verblüfft und amüsiert waren dann alle Anwesenden wie der Plüschjudobär einen Weltmeister auf´s Kreuz legte. Nach der Pause mit Getränken, Wurstsemmeln, Kaffee und Kuchen ging´s dann nochmal auf die Matte.

Abteilungsleiter Johannes Daxbacher verabschiedete seine Judoka und ihre Angehörigen in eine schöne Weihnachtszeit und ein gesundes Neues Jahr. Besonderen Dank galt Albert Seitz, dem Leiter des Real Supermarktes für seine Unterstützung über´s ganze Jahr und besonders für dieses Nikolausrandori. Denn ganz zum Schluss wurde jedem Akteur noch ein Nikolaus mit auf den Nachhauseweg gegeben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.