Zum Abschluss zwei Reisen nach Niederbayern

Patrick Zimmermann (In schwarz im Vordergrund) will gegen Straubing wieder treffen.
Dingolfing: Eissporthalle |

Am Freitag geht es für den EHC Königsbrunn nach Ostbayern, ab 20 Uhr kommt es zum ersten Kräftemessen mit dem EHC Straubing. Sonntags folgt dann die zweite Auswärtsbegegnung, ab 18 Uhr steht dann das letzte Vorrundenspiel gegen die „Isar Rats“ des EV Dingolfing an.

Mitte Dezember hätte es schon auf heimischen Eis zur ersten Begegnung der Brunnenstädter mit Straubing kommen sollen, doch die Niederbayern konnten ausfallsbedingt keine spielfähige Mannschaft aufbieten. Da aufgrund des vollen Spielplans kein Ausweichtermin möglich war, wurde die Partie vom Verband mit 5:0 für Königsbrunn gewertet. Am Freitag ist der EHC Königsbrunn nun in Straubing zu Gast und will dort alle Punkte mitnehmen. Die Brunnenstädter sind klar favorisiert, denn die Niederbayern stehen nach nur einem Sieg gegen Freising auf dem letzten Tabellenplatz und taten sich bisher sehr schwer mit der Konkurrenz. Das letzte Spiel in Amberg verlor Straubing mit einem sehr deutlichen 15:3. Ein Sieg für Königsbrunn ist also Pflicht, eine Niederlage käme einer Blamage gleich.

Am Sontag folgt dann die interessante Partie gegen den Tabellennachbarn EV Dingolfing. Im Oktober siegte der EHC Königsbrunn zuhause mit 4:3 denkbar knapp gegen die Isar Rats. Würden die Brunnenstädter gegen Straubing verlieren, dann hätte Dingolfing noch die Möglichkeit mit dem EHC nach Punkten gleichzuziehen. Allerdings hat Königsbrunn noch 30 Tore Vorsprung auf die Niederbayern, der fünfte Tabellenrang dürfte also so gut wie sicher sein. Davon abgesehen wird sich der stark besetzte EV mit breiter Brust präsentieren, denn zuhause ist Dingolfing eine Macht. Davon konnte sich auch Tabellenführer Haßfurt überzeugen, die Unterfranken wurden vor kurzem mit 8:5 wieder nach Hause geschickt. Danach folgte der Heimsieg gegen Ulm, nach nun drei Siegen in Serie soll jetzt ein weiterer Erfolg gegen Königsbrunn her. Aufgrund der momentanen Konstellation dürften die Chancen für die Gastgeber nicht schlecht stehen.

Denn der EHC wird in den letzten beiden Spielen wohl viele seiner Leistungsträger schonen. So wird Defensiv-Chef Marc Streicher weiterhin pausieren, ebenso wie die Top-Scorer Matthias Forster und Henning Schütz. Auch Allrounder Maxi Merkle muss aussetzen, zudem wird Coach Fabio Carciola nur an der Bande stehen und nicht auf dem Eis agieren. Unklar ist zudem noch, wie lange Danny Grünauer und Pascal Rentel ausfallen. Trotzdem will Königsbrunn in beiden Spielen selbstbewusst auftreten und Punkte holen.

Vorstand Tim Bertele steckt schon in den Vorbereitungen für die Zeit nach der Vorrunde: „Nachdem wir Platz fünf so gut wie sicher erreicht haben, geht das es am Wochenende hauptsächlich darum, die Spiele verletzungsfrei zu bestreiten. Dazu kann es auch sein, dass wir dem einen oder anderen Spieler eine Pause gönnen. In der kommenden Woche greifen wir dann voll motiviert zur Aufstiegsrunde an.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.