Zum Start gleich ein großer Prüfstein

Gegen Schweinfurt will die Mannschaft wieder jubeln.
 
Auf die Defensive wird wieder viel Arbeit zukommen (im Bild Goalie Markus Kring und Marc Streicher in weiß)
Schweinfurt: Icedome |

Mit der Auswärtspartie gegen die „Mighty Dogs“ des ERV Schweinfurt hat der EHC Königsbrunn am Sonntag ab 18 Uhr gleich einen schweren Brocken vor sich. Denn auch die Gastgeber wollen in dieser Saison den Aufstieg in die Bayernliga schaffen, ein Sieg im ersten Spiel wäre da natürlich eine klare Ansage.

Das letzte Mal standen sich beide Teams im Viertelfinale um die Landesligameisterschaft 2016/2017 gegenüber, damals hatte Königsbrunn überraschend schon nach zwei Siegen das bessere Ende für sich. Schweinfurt schied aus und musste den Traum vom Aufstieg begraben. Die Mighty Dogs hatten damals allerdings auch Pech, denn ihr Kontingentspieler Dion Campbell musste nach dem ersten Spiel gegen den EHC wegen einer Blinddarmentzündung direkt unters Messer und wurde im Rückspiel schmerzlich vermisst. Doch am Sonntag ist der 30-jährige Top-Stürmer wieder mit von der Partie und wird die Königsbrunner Defensive ins Schwitzen bringen. Neben dem brandgefährlichen Dion Campbell stehen noch weitere sehr gefährliche Spieler im Angriff der Mighty Dogs. So holten die Verantwortlichen mit dem 37-jährigen Stephan Trolda einen sehr erfahrenen Angreifer vom Oberligisten EHV Schönheide, dieser wusste schon in der Vorbereitung zu überzeugen. Weiter im Kader ist wieder Fritz Geuder, während der letzten Saison machte der 29-jährige Center in gerade mal 22 Spielen 40 Scorerpunkte. In der Defensive agiert ein weiterer torgefährlicher Mann, mit seinen 36 Lenzen bringt Andreas Kleider jede Menge Erfahrung mit und hat als Verteidiger stolze 26 Scorerpunkte in 22 Pflichtspielen erzielt. Während der Vorbereitung hatten die Mighty Dogs allerdings immer wieder Probleme mit der Größe ihres Kaders. Gegen den EC Lauterbach aus der Regionalliga West war Schweinfurt zuhause mit 6:5 siegreich, verlor aber das Rückspiel auswärts mit 4:6. Im Aufeinandertreffen mit dem ligenhöheren EV Pegnitz unterlagen die Mighty Dogs nur knapp mit 3:4. Dafür gewann der ERV dann in heimischer Arena gegen die Schwenningen Fire Wings aus der Regionalliga Süd-West mit 4:2. Zuletzt folgten dann zwei Partien gegen den für diese Saison sehr stark eingeschätzten Bayernligisten Höchstadt. Mit gerade mal zwei Reihen setzte es aber zwei Niederlagen, nach einem 4:7 und 1:5 beendete Schweinfurt seine Vorbereitung. Auch wenn der Kader der Mighty Dogs sehr klein sein sollte, so steckt doch jede Menge Erfahrung in den Schweinfurter Reihen. Auch in der neuen Spielzeit wollen die Unterfranken wieder ein gewichtiges Wort um den Aufstieg mitreden.

Der EHC hat zwischenzeitlich mit zwei Ausfällen zu kämpfen, neben Hans-Jörg Traxinger wird wohl auch Top-Scorer Henning Schütz ausfallen, beide werden auf unbestimmte Zeit fehlen. Auch wenn die letzte Partie gegen den VfE Ulm/Neu-Ulm klar verloren wurde wollen die Brunnenstädter auswärts unbedingt siegen. Doch die Zeiten sind vorbei, als Königsbrunn noch unterschätzt wurde. In dieser Spielzeit zählt der EHC zu den Favoriten und ist auf die wichtigen Punkte angewiesen.

EHC-Vorstand Tim Bertele ist trotz dieser Aussichten guter Dinge: „Für mich ist Schweinfurt zwar Favorit, allerdings waren Sie das letztes Jahr in den Play-Offs auch schon. Die Mannschaft hat gut trainiert, weshalb ich guter Hoffnung bin, Schweinfurt erneut schlagen zu können.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.