77-Jährige aus Langenneufnach erhält Anruf von angeblichen Mitarbeiter der Rentenversicherung

Die Polizei warnt vor Betrügern am Telefon. In Langenneufnach wurde am Dienstag von einem Fremden angerufen, der sich als Mitarbeiter der Rentenversicherung ausgab. (Foto: Christoph Maschke)


Eine 77-jährige Frau in Unterrothan hat am Dienstag einen Anruf von einem angeblichen Mitarbeiter der Rentenversicherung erhalten.

Wie die Polizei in ihrer Pressemitteilung berichtet, verlangte der Unbekannte, dass die Rentnerin sofort 2200 Euro überweisen müsse - ansonsten würde sie einen hohen Betrag von ihrer Rente verlieren. Gleichzeitig bot der Mann an, dass er ein Taxi schicken werde, um sie zur Bank nach Langenneufnach zu bringen.

Ein weiteres Telefonat nahm die Tochter der Rentnerin entgegen. Sie versuchte mehr von dem unbekannten Anrufer herauszubekommen, der einen ostdeutschen Akzent sprach. Der beendete dann das Gespräch.

Vermutlich bemerkte er, dass er nicht mehr mit der Rentnerin sprach.

In diesem Fall kam es zu keiner Vermögensverfügung.

Die Polizei spekuliert nun, ob es sich um eine abgewandelte Betrugsform des sogenannten "Enkeltricks" handelt. Die Polizei rät jedoch in Hinblick auf Telefonate, in denen jemand Geld fordert, sich von Personen seines Vertrauens oder von der Polizei beraten zu lassen und nicht voreilig Geld zu übergeben beziehungsweise zu überweisen. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.