Krippen sind einen Besuch wert

Das zweitägige „Krippenschauen“ in Langenneufnach weist eine bunte Palette von Darstellungen der Geschichte von Maria und Josef auf. Foto: Rosmarie Knoll

Langenneufnach. Nach altem Brauch laden in Langenneufnach Familien zum „Krippenschauen“ ein. Sie öffnen dazu am Samstag und Sonntag, 6. und 7. Januar, jeweils von 10 bis 17 Uhr ihre Häuser. Zehn Ausstellungsstätten lassen die Vielfalt der Krippen erleben und bewundern.

Die Veranstaltung geht in die neunte Runde. Sie findet seit 2002 im zweijährigen Rhythmus statt. Organisiert wird sie vom Arbeitskreis „Bürger aktiv“. Bislang stand das „Krippenschauen“ unter der Federführung von Ida Steckeler. Diesmal hat Rosmarie Knoll die Fäden in der Hand. Nichts ändern wird sich dagegen bei der Präsentation. Gezeigt wird wieder die Geschichte von Maria und Josef in unterschiedlichen Darstellungen, Stilrichtungen und Materialien, von kleinen Ausgaben bis hin zu großen Varianten.
Ida Steckeler serviert den Besuchern voraussichtlich drei Krippen. Dabei besitzen sie und ihr Mann Horst rund drei Dutzend Optionen der Heiligen Familie. „Die Stilrichtungen gehen querbeet“, erzählt sie. „Wir sind eifrige Sammler und Bastler.“ Mit dieser Vielfalt werde sowohl die eigene Fantasie als auch die der Betrachter angeregt.

Viele Hingucker

Nicht anders verhalte es sich bei den Krippen von Rosmarie Knoll, ergänzt Steckeler. Auch sie blicke auf eine große Anzahl von selbstgebauten Krippen.
Mit dabei ist auch Karlheinz Derwig. Er baue alles in Eigeninitiative, verdeutlicht sie.
Hingucker seien auch die geklöppelten Szenen im Schaufenster von Gardinen-Griffel und die modernen Krippe von Markus Scharl. Sehenswert sei zudem die sogenannte „Schusterkrippe“ in der Pfarrkirche St. Martin. Die faszinierenden Figuren des verstorbenen Langenneufnacher Schnitzers Ludwig Schuster weise auch die Krippe von Leonhard Brecheisen junior auf, verdeutlicht Steckeler.
„Wir freuen uns auf regen Besuch und auch auf die eine oder andere Fachsimpelei“, so die Organisatorin des Krippenwegs, Rosmarie Knoll.

Die Teilnehmer

Der Krippenweg in Langenneufnach weist insgesamt zehn Stationen auf:
Leonhard Brecheisen junior, Wörishofer Straße 6; die „Schusterkrippe“ in der Pfarrkirche St. Martin; Gardinen-Griffel, Rathausstraße 66; Gemeindebücherei, Rathausstraße 62; Horst Steckeler, Schulstraße 6; Wilhelm Knoll, Blumenstraße 22; Karlheinz Derwig, Krokusweg 11; Xaver Seitel, Bergstraße 6; Walter Knoll, Fichtenring 3 und Markus Scharl, Birkenweg 7.
Hinweise zum Krippenschauen finden die Interessenten an den Ortszufahrtsstraßen von Langenneufnach. Darüber hinaus ist der jeweilige Eingang mit einem Stern gekennzeichnet. (pm)
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.