U16 Volleyballerinnen zeigen super Leistung bei schwäbischer Meisterschaft

Unsere super U16 Volleyballerinnen: Trainerin Elisabeth Thienel, Isabelle Maurer, Anna Kopold, Amelie Maurer, Amelie Medele, Franziska Kopold, Marie Träger, Co-Trainer Hugo Lind, Nina Mikolic, Rebekka Schmidt, Lea Herfert, Antonia Schmidt, Co-Trainer Michael Thienel
Nach Ihrem Meistersieg in der Bezirksliga Nord ging es für die Langweider U16-Volleyballerinnen am letzten Wochenende zur Schwäbischen Meisterschaft nach Nördlingen, welche mit 8 Mannschaften ausgetragen wurde. Die Mädels von Trainerin Elisabeth Thienel mussten in der Vorrunde gegen die Mädels von Marktoffingen 2, von Mauerstetten 2 und vom Leistungsstützpunkt Sonthofen ihre Leistung unter Beweis stellen. Im ersten Spiel gegen Marktoffingen 2 begannen sie sehr konzentriert und setzen den Gegner gleich von Anfang an mit gezielten Aufschlägen und Angriffen unter Druck. Mit dieser Einstellung war es für die Langweiderinnen keine allzu schwere Aufgabe und die Marktoffinger Mädchen wurden schnell wieder vom Feld gespielt. Im zweiten Spiel stand nun ein harter Brocken auf dem Feld und zwar die Mädchen des Leistungszentrums vom TSV Sonthofen. Für unsere Zuspielerin Franzi Kopold war dies natürlich eine besondere Situation, da sie ja im Stützpunkttraining in Sonthofen mit vielen dieser Spielerinnen auch zusammen in einer Mannschaft auf dem Feld steht. Nichts desto trotz kämpften die Mädels gnadenlos um jeden Ball und erspielten sich im ersten Satz die eine oder andere Führung. Erst beim 18:18 schlichen sich einige Eigenfehler ein und der Satz ging an Sonthofen verloren. Der zweite Satz zeigte ein ähnliches Bild, aber auch hier fehlte unserer Mannschaft noch das richtige Durchsetzungsvermögen. Somit gewann Sonthofen das Spiel mit 2:0. Das dritte Spiel gegen Mauerstetten 2 musste nun die Weichen für das Abschneiden unserer Mannschaft stellen. Bei einem Sieg ging es in die Runde der besten vier Mannschaften. Eine Niederlage würde heißen, Spiele um Platz 5 bis 8. Also stimmten Trainerin Elisabeth Thienel und Spielführerin Anna Kopold die Mannschaft richtig ein. Harte Aufschläge von Amelie Maurer und super Angriffe von Isabelle Maurer, Amelie Medele und Anna Kopold ließen den Gegner nicht ins Spiel kommen. Erst bei einem Spielstand von 16:6 schalteten die Mädels einen Gang nach unten und Mauerstetten konnte nochmal gefährlich nah heran kommen. Nach ein paar energischen Worten vom Trainerteam in der Auszeit besann sich die Mannschaft wieder und machte den Sack zu. Der zweiten Satz startete ebenfalls mit druckvollen Aufschlägen von Langweider Seite. Diesmal gab man aber den kompletten Satz lang Vollgas und ließ Mauerstetten 2 kaum eine Chance. Somit stand dem Sieg nichts mehr im Weg und das Ziel, unter die ersten Vier zu kommen, war erreicht.
Als Vorrundenzweiter traf man nun auf die erste Mannschaft von Mauerstetten. Für die Mädels war dies ein besonderes Spiel, da Isabelle Maurer, Anna Kopold, Amelie Medele und Amelie Maurer mit den Mauerstetterinnen zweimal im Monat ein gemeinsames Stützpunkttraining absolvieren und sich mit Simona Dammer in der Mauerstetter Mannschaft eine Spielerin aus der U16 Nationalmannschaft befand. Und so war in diesem Spiel auch die Dominanz von Mauerstetten zu spüren. Mit gezielten Sprung-Flatter-Aufschlägen wurden unsere Mädels stark unter Druck gesetzt. Nichts desto trotz versuchten die Mädels weiter zu kämpfen und konnten somit doch noch den ein oder anderen Punkt holen. Mit 9:25 und 13:25 hatte man jedoch klar und deutlich das Nachsehen. Somit ging es nun im Spiel gegen Marktoffingen 1 um den Platz 3. Um die Mannschaft Marktoffingen 1 gab es im Vorfeld der Schwäbischen Meisterschaften schon einige Diskussionen. Auf Grund der Möglichkeit von Doppelspielrechten für Auswahlspieler hat sich Marktoffingen 1 für die Schwäbische Meisterschaft vier Spielerinnen von Kleinaitingen und eine Spielerin von Königsbrunn in die Mannschaft geholt. Somit setzte sich Marktoffingen 1 aus drei Marktoffinger Spielerinnen und fünf vereinsfremden Spielerinnen zusammen. Dass das bei den Langweider Mädels ein wenig Wut hervor rief, zeigte sich im ersten Satz. Hochkonzentriert und mit einem wahnsinnigen Kampfeswillen begannen sie ihr Spiel. Durch enorm starke Aufschläge und Angriffe, sowie eine ausgezeichnete Blockarbeit erkämpften sie sich Punkt um Punkt und zeigten Marktoffingen 1 im ersten Satz mit 25:17 die kalte Schulter. Zu Beginn des zweiten Satzes schlichen sich einige Annahmefehler ein und Marktoffingen konnte sich einen deutlichen Vorsprung erspielen. Aber durch beruhigende Worte von Trainerin Elisabeth und durch die starken Anfeuerungsrufe der mitgereisten Eltern (der Langweider Fanblock war zahlenmäßig am größten), kämpften sich die Mädels wieder ran. Zwar ging der Satz mit 19:25 verloren, aber die Zuschauer bekamen Volleyball auf hohem Niveau zu sehen. Im Tie break spürte man dann jedoch den hohen Kraftverschleiß des Turniers und so verlor man gegen Marktoffingen 1 mit 1:2. Am Ende hieß es Platz 4 und unsere jungen Langweider Mädels wurden von den Eltern und vom Trainerstab für ihre guten Leistungen bejubelt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.