Schlossbrauerei Unterbaar braut Festbier ein

Geschäftsführer Franz Freiherr Groß von Trockau und der Braumeister Albert Eberle von Koblinski beim Einbrauen des Festbieres. (Foto: Riegg & Partner)
Baar (Schwaben): Schloßbrauerei Unterbaar |

In der Schlossbrauerei Unterbaar wird in dieser Woche das Festbier eingebraut.


Das untergärige Bier mit einer Stammwürze von 12,6 % und 5,5 % Alkohol ist auf dem Brauereifest erhältlich, das am Pfingstwochenende vom 01. 06. bis 04. 06. stattfindet.

Mehrere Sude des kastanienbraunen Festbieres werden von Braumeister Albert Eberle von Koblinski angesetzt und warten dann auf ihren Einsatz Anfang Juni, auch auf dem Brauereifest.

In diesem Jahr wird das Festbier mit Doldenhopfen aus der Hallertau veredelt. Eine wahre Besonderheit, denn in heutigen Brauereien wird echter Doldenhopfen kaum mehr verwendet.

Einzigartiges Festbier aus feinstem Doldenhopfen


Neben reinstem Mineralwasser aus dem eigenen Tiefbrunnen, kräftiger Gerste und dunklem Malz kommt beim Festbier der Schlossbrauerei Unterbaar dieses Jahr auch echter Doldenhopfen aus der Hallertau in die Würzepfanne. Dieser wird heutzutage nur noch äußerst selten in Brauereien verwendet, da Hopfenpellets oder Hopfenextrakt logistisch einfacher zu handhaben sind.

Der frische Doldenhopfen wird nach der Ernte in seiner ursprünglichen Form getrocknet und der Würze beigegeben. Dadurch gibt er dem Festbier einen besonders würzigen Geschmack. Wie alle Biere der Schlossbrauerei wird das Festbier nach dem Reinheitsgebot von 1516 gebraut. Die Besonderheit dieses speziellen Bieres liegt in seiner ausgeprägten Vollmundigkeit, erklärt der Geschäftsführer der Brauerei, Franz Freiherr Groß von Trockau: „Durch die reiche Malzvorlage ist unser Festbier kräftig im Geschmack und erhält eine wunderschöne kastanienbraune Farbe.“

Brauen ist eine Kunst


Bereits im Februar begannen die Vorbereitungen für das Einbrauen des Festbieres. Braumeister Eberle von Koblinski ist zuständig für die Beschaffung der Rohstoffe wie Hopfen, Malz und Gerste, sowie für die geheime Rezeptur des Festbieres. Alle Rohstoffe müssen ganz genau miteinander abgestimmt werden, damit am Ende ein einmaliges Festbier entsteht.

Nicht umsonst heißt es: Brauen ist eine Kunst. Bevor es zum offiziellen Fassanstich kommt, wird das Bier eine Woche vor der Filtration von ihm gekostet. Nach wochenlangem Brauen heißt es am 01. Juni dann endlich „O´zapft is“ und das Festbier darf getrunken werden.

Das Brauereifest der Schlossbrauerei Unterbaar ist für alle Mitwirkenden und für viele Ortsansässige ein Höhepunkt des Jahres. An vier Abenden locken musikalische Highlights und die Preisverleihung des alljährlichen Maibaumwettbewerbs Besucher aus fünf Landkreisen zum gemeinsamen Feiern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.