Anstehende Lechbrückensanierung zwischen Meitingen und Thierhaupten sorgt für Unmut bei Autofahrern

Wegen bevorstehender Brückensanierungsarbeiten über den Lech auf der Staatsstraße 2045, die vom Staatlichen Straßenbauamt für das Jahr 2018 angekündigt wurden, wird mehrere Monate der Verkehr zwischen Meitingen und Thierhaupten ruhen.

Der Ärger ist bereits vorprogrammiert: Wegen Sanierungsarbeiten sollen die Brücken zwischen Meitingen und Thierhaupten im kommenden Jahr monatelang gesperrt werden

Meitingen/Thierhaupten. Diese Nachricht wird bei Fahrzeuglenkern und Pendlern, die täglich auf der Staatsstraße zwischen den Marktgemeinden Meitingen und Thierhaupten bestimmt keine Freudenschreie hervorrufen. Da die Brücken über den Lech, den Lechkanal und dem Lechflutkanal sanierungsbedürftig sind, steht im kommenden Jahr die Sperrung der Staatsstraße 2045 für mehrere Monate an.

Täglich fahren etwa 10 000 Fahrzeuge über die im Jahre 1965 errichteten Brückenbauwerke, die sich zum letzten Mal vor 35 Jahren Sanierungsmaßnahmen unterziehen mussten. Umleitungen sollen über die Rain am Lech und Langweid eingerichtet werden. Die Lechbrücke in Langweid wurde vor zwei Jahren saniert und war während der Arbeiten drei Monate für Autofahrer nicht nutzbar.

Radfahrer sind nicht betroffen

Radfahrer sind von der anstehenden Sperrung der Lechbrücke zwischen Meitingen und Thierhaupten jedoch nicht betroffen. Vor wenigen Wochen wurden drei neue Fahrradbrücken zur Nutzung für Radfahrer und Fußgänger nach monatelangen Bauarbeiten freigegeben und feierlich eingeweiht. Diese neuen Brücken über den Lech (Länge 108 Meter), den Lechkanal (Länge 56 Meter) und den Lechflutkanal (Länge 35 Meter) wurden für mehr Verkehrssicherheit von Radlern und Spaziergängern geschaffen und mit einem Kostenaufwand von 2,9 Millionen Euro gebaut.

Nach Aussagen vom Straßenbauamt weisen alle drei Brückenbauwerke erhebliche Schäden vor uns müssen deshalb dringend instand gesetzt werden damit die Verkehrssicherheit wieder gewährleistet sei. In einigen Bereichen platzt und zerfällt der Beton auf den Gehwegen, die Geländer sind verrostet und durch viele offene Fugen dringt Wasser in die Brückenfundamente ein. Das Konzept für die Instandsetzung als auch für die Umleitungsbedingungen muss aber erst noch vollständig ausgearbeitet werden, da die Baustelle über den Lech auch Pendler aus dem benachbarten Landkreis Augsburg – Friedberg betrifft, die die günstigen Bahnverbindungen von Meitingen nach Augsburg und Donauwörth beruflich nutzen.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.