"Die Drei von der Tankstelle"

Für ihr großes Engagement beim Villenbacher Theatersommer wurden stehend von links geehrt: Helmut Käßmair, Frederik Refle, Gerrit Nash, Franz Refle, Bernhard Lernhard, Friedrich Letz, Jürgen Almus, Gertraud Moser, Ulli Moosmüller, Adolf Scherer, Matthias Wagner, Michael Stegmiller, Petra Dietrich, Martin Baumeister, Alexandra Lutz, Christoph Reitenberger (verdeckt), Josef Bihler und Josef Dippel. Sitzend von links: Carolin Kitzinger, Anne Tischmacher, Elke Dippel, Nicola Lürkens, Marlene Reitenberger und S


Bei der Abschlussfeier des Villenbacher Theatersommers sprach Regisseur Bernhard Lernhard von einer großartigen Gemeinschaftsleistung des gesamten Teams vor und hinter der Bühne. Er lobte den tollen Zusammenhalt aller Akteure, die dem Gesamterfolg oberste Priorität einräumten. "Nicht zuletzt durch die Ideensammlung aller Beteiligten konnte der Filmklassiker aus den 60er-Jahren "Die Drei von der Tankstelle" prachtvoll auf unserer Naturbühne inszeniert werden", bilanzierte Lernhard.

Zunächst planten die Verantwortlichen den Musicalrenner "Tanz der Vampire" aufzuführen. Dies scheiterte jedoch an den exorbitant hohen Kosten für den Erwerb der Rechte. Umso mehr erfreut zeigte sich Lernhard schließlich über die Tatsache, dass auch die Alternative bei den zahlreichen Besuchern für Begeisterung sorgte.

Einleitend begrüßte Vorstand Martin Baumeister mehr als 130 Gäste, die den Theatersommer 2016 aktiv begleiteten. "Jeder einzelne hat für den Erfolg sein Bestes gegeben", so Baumeister. Er sparte nicht mit Dankesworten an alle, hob aber den kulinarischen Beitrag aus der Küche von Ulli Moosmüller und Sylvia Bihler mit ihren Helfern besonders hervor.

Den Dankesworten für das gesamte Team schloss sich auch Abteilungsleiter Josef Dippel an. Er ließ die bereits im Vorjahr begonnene Vorbereitungsphase, über die Premiere bis zur letzten Vorstellung nochmals Revue passieren. Als besonders aufwendig bezeichnete er die Umgestaltung der Bühne, die letztendlich unter der tatkräftigen Mitarbeit von Michael Stegmiller, Matthias Wagner, Helmut Käßmair und vielen zahlreichen Helfern ein tolles Ambiente bot, war von Dippel zu hören.

"Bei den Proben hatten wir mit einigen Schlechtwetterphasen zu kämpfen, wurden dann aber mit einem herrlichen Premierenwochenende belohnt", so der Abteilungsleiter weiter. Da eine Vorstellung witterungsbedingt ausfiel und eine weitere wegen Regens abgebrochen werden musste, konnten letztendlich acht Aufführungen ohne Probleme stattfinden, womit sich Dippel zufrieden zeigte. Ein großes Lob zollte er natürlich auch Regisseur Bernhard Lernhard mit all seinen Laienspielern, wobei er die Leistung der Hauptdarsteller Jürgen Almus, Gerrit Nash und Josef Bihler besonders hervorhob. Als unterhaltsame Farbtupfer lobte Dippel die von Anne Tischmacher und Carolin Kitzinger einstudierte Jugend-Tanzgruppe sowie den Theaterchor unter der Leitung von Petra Dietrich. Zudem honorierte er auch die Unterstützung von zahlreichen Sponsoren sowie die perfekte Licht- und Tontechnik durch Franz und Frederik Refle. Für die Bereitstellung zahlreicher Requisiten sowie für die Überlassung der Oldtimerfahrzeuge hatte Dippel weitere Dankesworte parat, ebenso für Gertraud Moser, die mit dem Nähen sämtlicher Kostüme eine Mammutaufgabe mit Bravour bewältigte.

Schließlich wurden alle Hauptprotagonisten mit einem Präsent als kleines Zeichen der Anerkennung bedacht, ehe bei Speis und Trank der endgültige Schlussstrich unter einen erfolgreichen Theatersommer gezogen wurde. ( Otmar Ohnheiser )
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.