Freie Wähler haben in Meitingen viel vor

Das Areal um den Meitinger Bahnhof soll im Zuge der Ausbaumaßnahmen weitere Parkgelegenheiten für Bahnnutzer erhalten.
  Haushaltsklausur: Rekordeinnahmen schaffen Raum für neue gezielte Aufgaben


Meitingen. In der Marktgemeinde sprudeln die Einnahmen. Das wurde bei der Haushalts-klausurtagung der FW-Fraktion im Meitinger Marktgemeinderat deutlich. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass die brummende Konjunktur und einige erfolgreiche Grundstücksgeschäfte einen Überschuss von acht Millionen Euro in den Sparstrumpf der Marktgemeinde gespült haben. „Diese Finanzspritze kommt zur rechten Zeit denn wir ha-ben so große Aufgaben vor Augen und können somit kräftig anpacken“, gibt Fraktionschef Mehring die Devise für den nächsten Haushalt aus. Entsprechend der positiven Zahlen fallen die Vorschläge der Freien Wähler für das Investitionsprogramm des kommenden Jahres aus. Schwerpunkte für Investitionen sehen die Parteifreien bei der Kinderbetreu-ung, in der Sanierung und Erweiterung der Grundschule, beim Wohnungsbau sowie bei der Weiterentwicklung des Meitinger Zentrums, dass zu einem attraktiven Mittelpunkt für das Lech- und Schmuttertal gestaltet werden soll. „Meitingen erfreut sich derart großer Beliebtheit das insbesondere junge Familien gerne im Kernort oder in den umliegenden Ortstei-len ein neues Zuhause suchen“, sagt FW Vorsitzender Robert Hecht. Auf diese Nachfrage, meint Hecht, müssen wir unser Wohnungs- und Bildungsangebot einstellen“, Die Präferenz der zweitstärksten Ratsfraktion im Meitinger Marktgemeinderat liegt dabei auf einem Umbau durch Sanierung der Gemeindehalle zu einem Kindergarten mit Kinder-hort, wofür Fraktionschef Mehring zuletzt einen potenziellen Investor aus Dillingen anwer-ben konnte. „Wenn das finanzierbar ist, könnte dieses geschichtsträchtige Gebäude auf diese Weise erhalten und sinnvoll weitergenutzt werden“, findet auch Marktrat und Archi-tekt Klaus Nebe. Besonders am Herzen liegt den Freien Wählern die Entwicklung des Areals zwischen Bahnhof und Schlossmarkt. Während sich die Fraktion am südlichen Ortseingang durchaus einen Einzelhandelsschwerpunkt vorstellen können. Desweiteren wünschen sie sich die Politiker eine intensive Diskussion unter Beteiligung der Meitinger Bürgerschaft darüber, was auf der Schlosswiese entstehen soll. Beim Thema Bahnhof wollen sich die Freien Wähler nicht nur mit dessen barrierefreiem Ausbau zufrieden ge-ben, sondern sehen auch Bedarf bei der Schaffung von Parkmöglichkeiten und im Umgriff, wo ihrer Ansicht nach ein Hotel entstehen könnte. Trotz dieses Schwerpunktes auf Ent-wicklungen im Kernort, liegt es den FW Marktgemeinderäten auch am Herzen, dass die Ortsteile der Kommune in gleichem Maße an der Prosperität teilhaben wie der Hauptort. „Dort leben immerhin genauso viele Menschen wie im Zentrum“, mahnt Marktrat Ernst Dittrich aus dem Ortsteil Herbertshofen. Deshalb enthält der weitere Maßnahmenkatalog auch Ideen wie die verkehrssichere Anbindung des Radweges von Erlingen an den Mei-tinger Bahnhof durch eine Unterführung der Markter Straße, die Erweiterung des Feuer-wehrgerätehauses mit integriertem Vereinsheim in Langenreichen, die Sanierung des Radweges zwischen Waltershofen und Ostendorf oder die Neuanlage des Parkplatzes vor dem Sportheim in Herbertshofen. „Wie viele ihrer Forderungen die Freien Wähler im Gre-mium durchsetzen können, wird sich im Rahmen der Gremienberatungen während der kommenden Wochen zeigen“, sieht Fraktionssprecher Mehring den Gesprächen optimis-tisch entgegen. „Anders als in anderen Kommunen haben wir in Meitingen trotz aller politischen Konkurrenz mittlerweile zu einer konstruktiven Zusammenarbeit über die Gren-zen aller Fraktionen hinweg gefunden, sodass uns ein sachorientierter Haushalt gelingen wird der unsere Heimat zukunftsfähig macht“, lobt Mehring seine Marktgemeinderatskolle-ginnen und Kollegen.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.