Im Meitinger Johannesheim feierte Anna Hien ihren 90. Geburtstag

Bürgermeister Michael Higl (rechts) und die beiden Vorsitzenden des Meitinger Hausfrauenbundes Monika Heider (zweite von links) und Regina Kraus (links) gratulierten Anna Hien (zweite von rechts 89 ihrem 90. Geburtstag

Meitingen. Ihren 90. Geburtstag feierte im Betreuten Wohnen im Meitinger Johannesheims bei guter Gesundheit Anna Hien. Die Jubilarin erblickte als eines von acht Kindern des Ehe-paares Karl – Heinrich und Camilla Hien in Wildstein bei Eger (Egerland) das Licht der Welt.

Gemeinsam wuchs sie mit ihren sieben Geschwistern, drei Buben und vier Mädchen, im Haushalt ihrer Eltern auf, bevor sie nach Beendigung ihrer Schulzeit zuerst zum Landwirt-schaftspflichtdienst und anschließend zum Reichsarbeitsdienst in Berlin eingezogen wurde. Nach Beendigung der Berliner Dienstzeit führte ihr Weg zurück nach Saaz bei Eger. „Wir haben den ganzen weiten Weg von Berlin nach Saaz zu Fuß zurückgelegt, was große kör-perliche Strapazen nach sich zog und nur mit einem eisernem Willen bewältigt werden konnte“, erzählt die rüstige 90 jährige. Gemeinsam wurde die Familie Hien schließlich nach Augsburg ausgesiedelt ehe der weitere Weg über Donauwörth und Kaisheim nach Druisheim führte, wo ihr Vater Karl – Heinrich Hien verstarb. Bevor Anna Hien in Meitingen eine Wohnung beziehen konnte, war sie ein Jahr im Haushalt der weltbekannten Puppenmacherin Käthe Kruse in Donauwörth tätig. Nach ihrer Haushaltstätigkeit arbeitete Anna Hien 33 Jahre in der Augsburger Kammgarn Spinnerei und weitere 17 Jahre in der Kantine der ehemaligen Siemens Plania in Meitingen.

Aktiv und fröhlich im Johannesheim

Seit mehreren Jahren verbringt die fröhliche Frau ihren Lebensabend im Betreuten Wohnen des Meitinger Johannesheimes. „Wenn ich Besuch bekomme habe ich immer einen kleinen Witz auf Lager, den Trübsal blasen ist für mich ein Fremdwort“, schmunzelt sie lachend ehe wieder eine kleine Geschichte die Runde macht. Auch alle Erledigungen und Einkäufe tätigt sie noch voll Freude selbst, da ich schon mein ganzes Leben lang auf mich selbst gestellt war. „Auch der tägliche Spaziergang durch Meitingen gehört zu meinem Lebensrhythmus, egal wie das Wetter ist“, so die Jubilarin. Im Johannesheim, sagt Anna Hien, fühle ich mich bestens aufgehoben und hoffe noch ein paar Jährchen die gute Pflege genießen zu dürfen“ hofft sie im Beisein ihrer Gäste. Dies waren Meitingens Bürgermeister Michael Higl, der die Glückwünsche der Marktgemeinde Meitingen übermittelte sowie die beiden Vorsitzenden des Hausfrauenbund Meitingen, Monika Heider und Regina Kraus, die ihrem langjährigen treuen Mitglied zum Festtag gratulierten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.