Instrumentalklänge, Lieder und Vorlesungen läuten die Weihnachtszeit ein

Zu einem Gemeinschaftschor versammelten sich alle Gruppen, Chöre und Solisten am Ende des Konzertes in der Meitinger St. Wolfgangkirche.
 

Großes Stelldichein Meitinger Chöre und Solisten am 1. Adventssonntag in der St. Wolfgangkirche

Meitingen. Das traditionelle Adventskonzert in der St. Wolfgangkirche am ersten Advents-sonntag ist stets eine festliche Präsentation der vokalen und instrumentalen Meitinger Klangkörper. In dem vollbesetzten Gotteshaus präsentierten auch in diesem Jahr wieder Instrumentalsolisten und Chöre aus der Marktgemeinde dabei ihr großes Können. „Das große Adventskonzert in der St. Wolfgangkirche ist ein fester Bestandteil im Meitinger Kirchenkalender und stimmt die Besucher durch beste Instrumentalpräsentationen und Gesang auf die Adventszeit und das bevorstehenden Christfest ein“, freute sich Kirchenpfleger Albert Rieger mit Blick in das gut besetzte Gotteshaus. Nach den Eröffnungsworten von Pfarrer Gerhard Krammer machten Adolf Bier (Trompete) und Alexander Ott (Orgel) mit dem Musikstück, „Trumpet voluntary“, einer Komposition von William Goodwin den Auftakt ehe das Blechinstrumentalquintett „Lechblech“ die Steirischen Adventsmusikstücke „Friedensruf“ und „Beim heiligen Namen“, klangvoll interpretierte. Mit dem traditionellen englischen Weihnachtslied „The First Nowel“, der russischen Weise „Bajuschki baju“ sowie mit dem gefühlvollen Lied „Weit, weit weg“ aus der Feder des Alpenrock Erfinders Hubert von Goisern“ bereicherte der Frauensingkreis Meitingen unter der Leitung von Frederike Schludi den ersten Konzertteil. Mit seiner Darbietung des erstmals im Jahr 1653 aufgeführten Stück für E-Orgel, Bass und Flöten, „Wie soll ich dich empfangen“ von Paul Gerhardt zog Alexander Ott alle Register seines großartigen musikalischen Könnens. Einen rührendenden Brief, den eine junge Frau an ihre Großmutter schrieb aus der Feder der Grünen-Politikerin und Theologin Kathrin Göring-Eckhardt stammt, brachte Lektor Heiner Schilling den andächtig lauschenden Besuchern zu Gehör ehe der Männergesangsverein Liederkranz Meitingen unter der Leitung von Josef Deffner mit dem englischen Weihnachtslied „Deck the Halls“, dem Echochor „Altes Hirtenlied und dem „Ave Maria“ für Männerchöre auf das Ende des ersten Konzertteils vorbereiteten, der vom Ge-sangduett Susanne Jenuwein und Monika Meitinger mit „Sub tuum praesidium“ eines der ältesten Mariengebete und eine marianische Antiphon von Wolfgang Amadeus Mozart abgerundet wurde. Mit dem tschechischen Wiegenlied „Buvaj Dieta Krasne“ und „Christmas Lullaby“ ein Wiegenlied aus England eröffnete der Johanneschor Meitingen unter der Leitung von Andrea Henkelmann den zweiten Teil des vorweihnachtlichen musikalischen Leckerbissen. Nach einer weiteren besinnlichen Lesung von Heiner Schilling die den Titel „Persönlich gemeint“ trug, präsentierten sich Krystyna Hüttner (Violine) und Erika Beer (Klavier) mit dem zeitlosen PV-Lied „He send his asn“ dem Publikum. Mit " Machet die Tore weit“, „Maria durch den Dornwald ging„ sowie „Der Herr liebt Dich“ zog der Kirchenchor nochmals die Konzertbesucher in seinen Bann ehe mit der Steirischen Adventsmusik „Gang zur Mette“ und „Es wird scho glei dumpa“ die Gruppe „Lechblech“ ein zweites Mal ihre Instrumente erklingen ließ. Abgerundet wurde der stimmungsvolle Nachmittag mit einem Gemeinschaftschor aller Akteure, die ihre Besucher mit dem Stück „Denn er hat seinen Engeln befohlen“, aus der Feder von Felix Mendelssohn Bartholdy auf den Nachhauseweg verabschiedeten. Die Meitinger Konzertbesucher zeigten sich sehr spendenfreudig denn am Ende des Konzertnachmittags konnte ein Betrag von 1165 Euro, der für Pfarrkirche und die Kirchenmusik verwendet wird, verzeichnet.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.