Jubiläumsturnier bei den Waltershofener Volleyballern

Volleyballabteilungsleiter und Turnierorganisator Marcus Schröder (zweiter von links) überreichte den Spielern von "Kanga Ruh" den silbernen Siegerpokal nach dem Turnier

Team Kanga Ruh dominiert in WaltershofenVolleyballabteilung der TSG Waltershofen feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Abteilung ist zu einem festen Bestandteil im Verein herangewachsen

Meitingen – Waltershofen. „Die Volleyballabteilung „Sprungwunder“ ist in den vergangenen zehn Jahren seit ihrer Gründung zu einem festen Bestandteil in der TSG Lechbruck Waltershofen herangewachsen und aus dem sportlichen Geschehen nicht mehr wegzudenken“, freute sich Maximilian Braun, zweiter Vorsitzender der TSG Lechbruck im Vorfeld des zehnjährigen Jubiläumsturniers in der Meitinger Sporthalle. Zum Turnier waren zehn Mannschaften in Meitingen angereist um in zwei Gruppen den Turniersieger zu ermitteln. „Sportlich“, so Volleyballabteilungsleiter Marcus Schröder, „haben wir hier fast alles gesehen, was Volleyball zu einer der schönsten Sportarten überhaupt macht“. Nach spannenden Gruppenspielen in denen jeweils fünf Team gegeneinander antreten mussten standen in der Gruppe 1 die „Kesselhupfer“ aus Amerdingen an der Spitze und in der zweiten Gruppe setzten sich die Spieler von „Kanga Ruh“ aus dem Augsburger Stadtteil Pfersee erfolgreich durch. Während die Kesselhupfer ihre Gruppe von Anfang an dominierten, kamen die Augsburger Vorstädter nur durch eine hauchdünne Spielpunktedifferenz ins Finale in dem sie voll überzeugen konnten und die Amerdinger Mannschaft mit 28 – 15 Punkten bezwangen. Nicht ganz so gut lief die Vorrunde bei den gastgebenden „Sprungwundern“ die in der zweiten Gruppe den fünften und somit letzten Platz belegten. So wurde das „kleine Finale“ am anderen Ende der Tabelle zum Schluss zu einem Lokalderby, denn das Team "Sprungwunder“ musste gegen die Mannschaft von „Abfahrt“ Waltersofen um den neunten „Podestplatz“ antreten. Nach dem Motto, „Dabei sein ist Alles“, unterlag der Jubiläumsverein auch in diesem Spiel der gegnerischen Mannschaft mit 24 – 30 Punkten und kam somit in der Endplatzierung auf Rang zehn. TSG Volleyballabteilungsleiter und Veranstaltungsorganisator Marcus Schröder und „Sprungwunder Trainerin Katha Meier waren bei der Siegerehrung voll des Lobes für die Fairness der Spieler und freuten sich auch über den Besuch von 140 Zuschauern beim Turnier. „Es gab nur wenige leichte Verletzungen, wir hatten eine riesen Gaudi und sahen großartige sportliche Leistungen“, resümierte stolz die Waltershofer Trainerin am Ende der Veranstaltung. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.