Kühlenthals Altbürgermeister Erich Stohl feiert 75. Geburtstag

Gratulantenrunde im Hause Stohl (von links): Siglinde Feldenzer, Iris Harms, Jubilar Erich Stohl, Anni Fries und Michael Funk. Foto: Peter Heider


Im Kreise seiner Familie und zahlreichen Gratulanten aus Politik und dem öffentlichen Leben feierte in Kühlenthal dessen Altbürgermeister Erich Stohl seinen 75. Geburtstag. Der Jubilar war in den Jahren 1984 bis 2000 als Gemeinderat tätig und bekleidetete anschließend bis ins Jahr 2013 das Amt des 1. Bürgermeisters in der Schmuttertalgemeinde. Im Laufe seiner Amtszeit wurden mehrere Arbeitsprojekte von Stohl in Angriff genommen und beendet. Dazu gehört der Bau der Verbindungsstraße von Kühlenthal zur Staatsstraße Meitingen-Langenreichen, die Einrichtung des Naherholungsgebietes mit dem Kühlenthaler Weiher.

"Eine Herzensangelegenheit war für mich die Renovierung und Sanierung der örtlichen Heilig-Kreuz-Kapelle und deren Umfeld und die Sanierung der Kläranlage", schildert der rüstige Jubilar. Auch die Schaffung des Baugebietes östlich von Blankenburg wurde von Stohl in die Wege geleitet.

Stohl erblickte im sudetenländischen Weißkirchlitz das Licht der Welt. Gemeinsam mit einer Schwester wuchs er bei seinen Eltern Albin und Margarete Stohl auf. Im Zuge der Vertreibung kam die Familie in die Meitinger Gemeindehalle. "Dort habe ich anschließend zwei Jahre meines jungen Lebens verbracht, ehe ein Umzug in die Meitinger Parksiedlung erfolgte", erzählt Stohl. Als die Meitinger Nordfeldsiedlung gebaut wurde, erwarb die Familie dort ein Eigenheim. Im Jahr 1966 trat er mit seiner Jugendliebe Renate Müller in deren Heimatort Ottmarshausen vor den Traualtar. In den glücklichen Ehejahre kamen ein Sohn und eine Tochter zur Welt.

Im Jahre 1974 baute sich die Familie im beschaulichen Kühlenthal ein Eigenheim, in dem die Familie heute noch lebt. Seit mehr als 30 Jahren verbringen Erich und Renate Stohl ihren großen Jahresurlaub in Molunat in Kroatien. "Die Anreise mit dem Wohnwagen in diese schöne Urlaubsregion dauert immer drei Tage, die sich aber lohnen, wenn man sich nach langer Fahrt mehrere Wochen richtig gut erholen kann", schwärmt Stohl von seinem Urlaubsort.

Zum Gratulantenkreis gehörten neben Stohls Bürgermeisternachfolgerin Iris Harms auch die stellvertretende Landrätin Anni Fries sowie Michael Funk und Siglinde Feldenzer von der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Nordendorf. (Peter Heider )
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.