Meitinger Edelweiß Schützen blicken auf 125 Jahre Vereinsgeschichte zurück

Herwig Töltsch wurde zweimal Deutscher Meister, einmal in der Versehrtenklasse und das zweite Mal mit dem Zimmerstutzen
 
Die Nachwuchsarbeit im Verein, hier Jugendliche mit ihren Betreuern während des Meitinger Ferienprogramms, ist ein Schwerpunkt im Vereinsleben des Meitinger Schützenvereins.

125 Jahre Schützenverein Edelweiß Meitingen. Dieses Jubiläum feiert der Meitinger Traditionsverein im Rahmen eines Festaktes am Samstag, 23. September um 17 Uhr im Vereinsheim am Triebweg 18. Ein Blick in die Chronik zeigt, dass die Telljünger auf ein von Höhen und Tiefen geprägtes Vereinsleben zurückblicken können in dem Geselligkeit, sportliche Wettkämpfe aber auch unerfreuliche Erlebnisse eine große Rolle spielten.

Im Jahre 1892 trafen sich Xaver Marb, Anton Schur, Matthias Pretzl, Sebastian Strauß und Anton Steinle im hiesigen Gasthof „Alte Post“ um Nägel mit Köpfen zu machen und einen Schützenverein ins Leben zu rufen. Der besagte Gasthof wurde als Vereinslokal gewählt in dem auch der Schießbetrieb, geschossen wurde im Gastraum durch einen Mauerdurchbruch ins Gästezimmer, durchgeführt wurde.

Die vereinsinternen Aufzeichnungen aus der Gründungszeit gingen in den Kriegswehen verloren und erst ab dem Jahr 1932 sind die alten Protokollbücher noch vorhanden. Im selben Jahr feierte der Verein auf Initiative von Ehrenvorstand Xaver Beck sein 40-jähriges Gründungsjubiläum, als Patenverein stand der benachbarte Verein „Hubertus Ostendorf“ dem Jubelverein zur Seite. Stolz wurde bei diesem Fest erstmals eine Vereinsfahne, die von Benefiziat Ernst Ritter ihren Segen erhielt, der Öffentlichkeit präsentiert.

Während des Zweiten Weltkrieg und auch noch weitere fünf Jahre ruhte das Vereinsleben.1950 ließ Ehrenvorsitzender Xaver Beck das Vereinsleben wieder aufleben, Michael Wagner wurde zum neuen Vorsitzenden gewählt und legte die Vereinsleitung im Jahre 1954 in die Hände von Josef Bayer. 1955 wurde der Verein Mitglied im Sportschützengau Wertingen und 1957 folgte die Aufnahme in den Bayerischen Sportschützenbund. Im März 1957 fand das erste Königsschießen statt, die gesellschaftlichen Aktivitäten fanden immer mehr Zuspruch wodurch die Zahl der Mitglieder auf 52 Personen anwuchs. 1964 folgte der Umzug vom Gasthof „Alte Post“ ins neuerbaute Sportheim des TSV Meitingen in den Lechauen. 1969 verstarb Ehrenvorstand Xaver Beck im Alter von 76 Jahren. 1972 besuchten die Edelweiß – Schützen die Olympia – Schießanlage in München Hochbrück und nachdem die ersten freundschaftlichen Ban-de mit dem Schützenverein Lindach am Neckar geknüpft wurden fand der erste Vereins-ausflug ins Schwabenland statt.

Fünf Jahre ohne eigenes Schützenheim

Im Jahr 1973 konnte der Verein vermelden, dass die 200 – Mitgliedergrenze überschritten wurde und 208 Vereinsangehörige zählt. 1988 wurde mit dem Umbau des Schützenheims begonnen und bereits ein halbes Jahr später, nachdem viele Mitglieder ehrenamtliche Arbeitsleistungen von über 3500 Arbeitsstunden investiert hatten, konnte die Einweihung durchgeführt werden. 1999 wurde auch Meitingen vom Pfingsthochwasser heimgesucht, das Wasser stand im Schützenheim bis unter die Decke und somit das komplette Heim ein Opfer der Wasserfluten wurde. Großzügig stellte der Patenverein Hubertus Ostendorf sein Vereinsheim als provisorische Heimat für die Meitinger Telljünger über mehrere Jahre hinweg zur Verfügung. In dieser Zeit begannen die Planungen für eine neue Bleibe.

Nachdem die Marktgemeinde Meitingen 2001 ein Grundstück in der Nähe des Triebwegs erworben hatte, wurde nach der Genehmigung durch das Landratsamt am 5. April 2004 mit der Neubaumaßnahme begonnen. Nach siebenmonatiger Bauzeit wurde im Oktober das neue Vereinsheim feierlich im Rahmen einer Einweihung seiner Bestimmung übergeben.

Erfolge der Meitinger Edelweiß Schütze

Aber auch im sportlichen Bereich gab es mehrfach Gründe für Feierlichkeiten. Mehrere Schützen qualifizierten sich im Laufe der vergangenen Jahre für überregionale Wettkämpfe oder zur Teilnahme an deutschen Meisterschaften. Nachdem im Jahr 2012 Herwig Töltsch mit dem Luftgewehr zwei erste Plätze und mit dem Zimmerstutzen einen zweiten Platz bei den Schwäbischen Meisterschaften erreicht hatte, sicherte er sich im selben Jahr bei der deutschen Meisterschaft in der Disziplin Versehrtenklasse mit Schlingen in München den deutschen Meistertitel. Ein Jahr später wurde er deutscher Meister mit dem Zimmerstutzen.

Besonders am Herzen liegt den Vereinsvorsitzenden und Sportleitern die umfangreiche Jugendarbeit, die sowie im sportlichen wie auch im geselligen Bereich mit großem Engagement durchgeführt wird.

Heute präsentiert sich der Schützenverein Edelweiß als ein Aushängeschild der Marktgemeinde Meitingen und demonstriert harmonische Gemeinschaft verbunden mit Sport und Spiel für alle Generationen.  
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.