Otto Oehler feiert in Thierhaupten 90. Geburstag

Geburtstagsrunde im Hause Oehler (von links): Bürgermeister Toni Brugger, Jubilar Otto Oehler, Altbürgermeister Franz Neher und Adi Bruckbauer, Schwiegersohn des Jubilars
Thierhaupten. Seinen 90. Geburtstag konnte in der Marktgemeinde Thierhaupten im Kreise zahlreicher Gratulanten, darunter auch Bürgermeister Toni Brugger und Altbür-germeister Franz Neher, Otto Oehler feiern. Der Jubilar ist in Thierhaupten kein unbe-schriebenes Blatt, denn er engagierte sich viele Jahre in mehreren Vereinen, die von seinem Engagement profitierten und nun die Lebensqualität in der Lechtalgemeinde bereichern sowie in der örtlichen Politik Otto Oehler erblickte im sudetendeutschen Christdorf beim Ehepaar Anna und August Oehler das Licht der Welt und wuchs ge-meinsam mit acht Geschwistern in seinem Elternhaus auf. Im Anschluss an seine Schulzeit machte er eine Gärtnerlehre, konnte diese aber nicht beenden, da er im Jahr 1944 zuerst in den Arbeitsdienst bei der Wehrmacht eingezogen und anschließend als Soldat zum Kriegsdienst einberufen wurde. „Kurz vor Kriegsende kam ich in russische Gefangenschaft“, erzählt etwas nachdenklich der Jubilar. „1946“, so Otto Oehler, „kehrte ich nach Christdorf zurück und hatte nach meiner Rückkehr das Glück, mit dem letzten Flüchtlingstransport von Christdorf nach Frankfurt am Main zu kommen“. Eine lange Su-che nach seinen Familienangehörigen begann, doch schließlich wurde der 90 jährige fündig und fand bei seiner Mutter und den acht Geschwistern, die bereits nach Thierhaup-ten ein neues Zuhause gefunden hatten, eine neue Heimat, wo er noch heute lebt. 1956 trat Otto Oehler mit Anna Ludl in Kloster Ettal vor den Traualtar. Im Laufe der glücklichen Ehejahre kamen vier Töchter zur Welt. Mittlerweile bereichern zehn Enkel- und zehn Ur-enkelkinder das Familienleben. Im Jahr 2009 verstarb Anna Oehler. Zu seinem 85. Ge-burtstag hat der gebürtige Sudentenländer ein Buch mit dem Titel „Meine Erinnerungen“, in der das Lebenserinnerungen in seiner alten Heimat Christdorf und seinem neuen Zu-hause Thierhaupten, beschreibt, veröffentlicht. „In den vergangenen Jahren hat Otto 24. Besuchsreisen in seine Heimat Christdorf organisiert, die großen Zuspruch bei Heimat-vertriebenen fand“, schildert Altbürgermeister Franz Neher. Oehler ist Gründungsmitglied beim SV Thierhaupten, war 25 Jahre Vorsitzender beim heimischen Obst- und Garten-bauverein. Als Dankeschön für sein Engagement bei den Gartlern wurde Otto Oehler die „Goldene Rose“ die höch-ste Auszeichnung des Landesverbandes für Obst- und Garten-bau, verliehen. Mit Stolz erzählt er, dass er Mitbegründer der Thierhauptner Festwoche, wobei ihm besonders die Blumenwägen beim Festumzug am Herzen lagen, ist. Aktiv tätig war Otto Oehler beim Bau des Sportheims, bei der Einrichtung einer Obstverwertungs-anlage in Thierhaupten sowie beim Anlegen des Vereinsgartens. „Mit dem Vereinsgarten wurde etwas für den Ort geschaffen, das mittlerweile zu einem Anziehungsmagnet von Garten- und Blumenfreunden, die jedes Jahr zu Tausenden die Anlage besuchen, geworden ist“, schmunzelt der große Naturliebhaber. „Die Ortsverschönerung war immer mein großes Ziel und ich kann durchaus mit Stolz sagen, es hat sich viel im Ort zum Wohle der Bürger positiv verändert“. Aber auch im politischen Bereich war Oehler tätig. „Für unseren SPD Ortsverein war ich zwei Amtsperioden als Marktgemeinderat in der SPD – Fraktion tätig und habe in dieser Zeit einige Beschlüsse für Neuerungen und Ortsverän-derungen mitgetragen“, denkt der Jubilar an seine politische Zeit zurück.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.