Regional, bio, fair, nachhaltig

Wilma Zuckriegel bot am Stand des Bund Naturschutz Dritte-Welt-Waren, die reisend Absatz fanden, den Marktbesuchern an. Foto: Peter Heider


"Heute ist die Bezeichnung Schirmherr durchaus angebracht", scherzte Meitingens Bürgermeister Michael Higl mit Blick auf den mit Regenwolken verhangenen Himmel über Meitingen bei der Eröffnung des 22. Meitinger Öko - Marktes. Die Eröffnung des Marktes wurde wegen anhaltenden Regens ins Foyer des Bürgersaals verlegt. Unter dem Motto "Regional, bio, fair und nachhaltig" boten etwa 25 Anbieter auf dem Ausstellungs- und Verkaufsmarkt handwerklich und nachhaltige Produkte sowie Dienstleistungen aus der Region an. Desweiteren gab es Informationen rund um Umwelt- und Naturschutz sowie eine große Angebotspalette von Naturkostwaren und Speisen. Das Angebot reichte von Naturkostwaren wie Obst und Gemüse bis zu Biowein, Biobier, und Bio-Olivenöl. Aber auch sanfte Kosmetik, Vollholzmöbel, Kunsthandwerk aus Naturmaterialien und Weidenkörbe gehörten zum reichhaltigen Angebot. Auch Öko-Bier, Öko-Weine, Bio-Limonade sowie Bio-Apfelsaft wurden zur Probe oder für den kleinen Durst ausgeschenkt.

Für die kleinen Besucher spielte das Klexs-Theater "Der Glitzerfisch" im Bürgersaal und danach gab es einen Lufttballonwettbewerb.

Mit Country Musik, Pop und Rock sowie Folk unterhielten "The Villageboyz" aus Westendorf das Publikum. Um 10 Uhr eröffneten die Nachwuchsbläser des Meitinger Jugendblasorchesters unter der Leitung von Nicole Möckl mit dem Stück "Born to be wild" die Veranstaltung.

"Unser Verhalten, von heute hat Konsequenzen für morgen", mahnte die Vorsitzende Gudrun Schmidbaur und forderte, man müsse künftig globaler denken und lokal handeln, wobei jeder Einzelne die Entscheidung dafür selbst trage. "Ich möchte uns alle ermuntern, uns noch viel stärker und intensiver auf den Weg für eine gesunde Welt zu machen, denn das sind wir allen nachfolgenden Generationen schuldig" forderte die Vorsitzende. "Die lange Tradition des Öko-Marktes erfährt heute eine Neuauflage wobei das Wort Bio in aller Munde ist", sagte Bürgermeister Michael Higl. "Das große Angebotsspektrum zeigt, wie groß das Interesse der Bürger an gesunden Lebensmitteln und am Umwelt-schutz sind", freute sich der Meitinger Rathauschef über die große Besucherresonanz. Johannes Enzler, Vorsitzender der Kreisgruppe Bund Naturschutz Augsburg, lobte die Initiative der Meitinger Ortsgruppe für die Ausrichtung des jährlichen Öko-Marktes und begrüßte dabei auch die Erhaltung dieser Jahrzehnte langen Tradition. "Der Öko-Landbau macht immer mehr Fortschritte, die Menschen leben wieder ernährungsbewusster und interessieren sich zunehmend für den Schutz der Umwelt sowie die Erhaltung der Natur", so Enzler. (Peter Heider )
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.