Selbstgemachtes für Tornadoopfer

Langweids Bürgermeister Jürgen Gilg (zweiter von links) dankte den beiden Vorsitzenden des Meitinger Hausfrauenbundes Monika Heider (links) und Regina Kraus (zweite von rechts) sowie Vorstandsmitglied Inge Kazik (rechts) für die Aktion zur Unterstützung der Tornadoopfer in Stettenhofen. Foto: Peter Heider

Der Meitinger Hausfrauenbund spendet den Erlös aus der Wochenmarkt-Aktion den Tornadoopfern in Stettenhofen.

Großen Zuspruch bei den Besuchern des Meitinger Wochenmarktes fand die Eröffnung der Einmachsaison des Meitinger Hausfrauenbundes (MHB). Die Vorstandschaft des Meitinger Vereins bot den Marktbesuchern fast 300 Gläser verschiedene selbstgemachte Fruchtaufstriche, Konfitüren und Suppengrundstock zum Kauf an. Für die Kunden gab es zusätzlich Informationen, Rezepte und Tipps rund ums Einkochen. Der gesamte Erlös des Verkaufs in Höhe von 666,95 Euro kommt dieses Jahr den Tornadoopfern in Stettenhofen zugute. Langweids Bürgermeister Jürgen Gilg dankte der Vorstandschaft an ihrem Stand. Bisher konnte die Gemeinde Langweid einen Spendeneingang von 72.000 Euro verzeichnen.

Bei dem Orkan im Mai dieses Jahres, waren 180 Einsatzkräfte vor Ort, schildert der Langweider Rathauschef. "Viele Menschen", so Gilg, "können bis zum heutigen Tag noch nicht in ihren Häusern wohnen".

Die Schadenssumme bewege sich im vielfachen Millionenbereich. Gilg hofft, dass die Spendensumme bis Aktionsende auf 80.000 Euro ansteigen werde. Dieser Betrag wird dann in vollem Umfang ausgeschüttet. Antrag auf finanzielle Unterstützung können Geschädigte bei der Gemeinde stellen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.