Sie brauchen dringend Hilfe für betreuungsbedürftige Kinder und Jugendliche im Landkreis Augsburg

Beim vierten Treffen des Freundeskreises Dachsbau konnten Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung sich mit Georg Schädler (rechts), Angelika Brunner (Zweite von rechts), Angela Jerabeck (Dritte von rechts), Landrat Martin Sailer (Fünfter von rechts), Simone Linke (Siebte von rechts) und Volkmar Thumser (Siebter von links) über den Aufbau einer Kurzzeitpflegeeinrichtung austauschen. (Foto: Peter Heider)


Ziel des Freundeskreises Dachsbau ists, den Aufbau einer Kurzzeitpflegeeinrichtung für Kinder und Jugendliche mit Behinderung in Augsburg und Umgebung in die Wege zu leiten. Die Idee und das Konzept für diese Einrichtung entstanden bereits vor sechs Jahren durch die beiden Kinderkrankenschwestern Angelika Brunner aus Gablingen und Angela Jerabeck aus Erlingen.

"Familien die ihr behindertes Kind zu Hause pflegen, leisten Außergewöhnliches denn neben der Versorgung am Tag kommen oft unruhige Nächte hinzu", schildert Jerabeck. Sorgen und Zukunftsängste begleiten die Familien ständig. Nicht zu unterschätzen ist die große körperliche Belastung durch die kraftaufwendige Pflege. "Auch die Geschwisterkinder", so Brunner, "müssen viel zurückstecken und sind sehr früh hohen Anforderungen ausgesetzt". Darum benötigen diese Familien Unterstützung, um auf lange Sicht diese Belastung gut meistern zu können.

"An Urlaub oder Erholung ist da nicht zu denken und die Sorge, was ist, wenn ein Elternteil ausfällt und somit die Versorgung zu Hause nicht mehr zu leisten ist, ist sehr groß" erläutern die beiden Initiatorinnen des Freundeskreises. Die Einrichtung "Haus Dachsbau" möchte durch einen kurzzeitigen Aufenthalt des pflegebedürftigen Kindes die Familien entlasten sowie in einer akuten Notlage die Kinder und Jugendlichen pflegerisch und pädagogisch optimal versorgen.

"Leider", so Jerabeck, "scheiterte das Projekt bis jetzt am zuständigen Kostenträger. Beim jüngsten Freundeskreistreffen bereicherten Georg Schädler (Chefarzt der Klinik Josefinum und bereits langjähriger Mitstreiter), Landrat Martin Sailer, Volkmar Thumser (Behindertenbeauftragter der Stadt), Simone Linke (Heimaufsicht von Schwaben) sowie betroffene Eltern die Runde. Anfangs schilderten die Eltern ihre schwierigen Lebenssituationen mit dem behinderten Kind. Jerabeck und Brunner stellten im Rahmen des Treffens auch aktuelle Zahlen vor: Dabei handelt es sich um 2000 Kinder und Jugendliche in Schwaben, die Bedarf und gesetzlichen Anspruch auf Kurzzeitwohnen haben. Dagegen stehen zwölf vorhandene Einrichtungsplätze, welche weit außerhalb von Augsburg liegen und größten Teils bereits ein Jahr im Voraus ausgebucht sind. Landrat Sailer und Volkmar Thumser wurde der Handlungsbedarf schnell klar. Gemeinsam möchten sich beide in ihren Fraktionen für die rasche Umsetzung und die nötige Kostenübernahme stark machen. Eine große Zuversicht zur raschen Realisierung des Haus Dachsbau konnten die beiden Politiker den betroffenen Familien sowie dem Dachsbau-Team vermitteln.

Schädler sowie Linke wollen ebenfalls alles ihnen Mögliche in die Wege leiten, das Haus Dachsbau aufzubauen. Die Initiatorinnen Brunner und Jerabeck bedankten sich für die große Unterstützung der Anwesenden und wünschten allen betroffenen Eltern schöne Sommerferien mit viel Kraft und Durchhaltevermögen: "Gerade in der schönsten Zeit des Jahres wäre es sehr schade, wenn keinerlei Unterstützungsmöglichkeit vorhanden ist."

Das Projekt ist im Internet zu finden unter www. kurzzeitpflege-dachsbau@web.de. (Peter Heider )
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.