Thermenbesuch und Gymnastik hält sie fit

Frauenpower beim Geburtstag von Josefa Lipowsky (Zweite von links). Zu den Gratulantinnen gehörten auch deren Nichte Marlies Ortner (Dritte von rechts) sowie die Großnichten Verena Ortner, Corinna Ortner und Stefanie Zott (von links). Foto: Peter Heider


Bei guter körperlicher Fitness und geistiger Frische feierte in Langenreichen Josefa Lipowsky im Kreise zahlreicher Gratulanten ihren 80. Geburtstag.

Seit mittlerweile zwei Jahrzehnten betreut Lipowsky das St. Stefans-Kirchlein auf dem Friedhofsgelände. Bei jeder Beisetzung läutete sie dort früher per Hand die Glocke. "Seit die Glocke jedoch nach der Renovierung des Kirchleins elektrisch betrieben wird, brauche ich nicht mehr Hand anzulegen", erzählt die Jubilarin.

Dem Langenreichner Bauernverband steht sie seit mittlerweile 45 Jahren als Orts-bäuerin vor. Auch im Landfrauenchor des Landkreises Augsburg singt die Jubilarin stimmgewaltig mit, was ihr, wie sie sagt, viel Freude bereitet. So ließ es sich der Chor nicht nehmen, den von Pfarrer Ludwig Hihler in der St. Nikolauskirche für die Jubilarin zelebrierten Geburtstagsgottesdienst musikalisch zu umrahmen. Beim örtlichen Langenreichener Verein für Gartenbau und Landschaftspflege legt sie bei den jährlichen Aktionen auch noch immer kräftig Hand an. Jede Woche besucht die Langenreichenerin gemeinsam mit ein paar Freundinnen die Altmühl-Therme in Treuchtlingen. "Da setze ich mich noch selbst ans Steuer und fahre in aller Ruhe ins benachbarte Frankenland", schmunzelt sie. Außerdem beteiligt sie sich seit mehr als 50 Jahren an den wöchentlichen Gymnastikstunden beim TSV Meitingen.

Josefa Lipowsky (geborene Ludwig) kam beim Ehepaar Meinrad und Franziska Ludwig als Jüngstes von neun Kindern auf dem elterlichen Anwesen zur Welt. Nach Beendigung der Schulzeit arbeitete sie auf dem Hof der Eltern mit. Im März 1961 trat die Jubilarin mit ihrem Jugendfreund Rudolf Lipowsky, den sie bei einer Tanzveranstaltung kennen und lieben lernte, in der Langenreichner St. Nikolaus Kirche vor den Traualtar. Nach der Heirat übernahm sie mit ihrem Ehemann den elterlichen Betrieb. Vor drei Jahren verstarb Rudolf Lipowsky. "Im Jahr 2011 konnten wir noch das Fest der goldenen Hochzeit feiern", blickt die rüstige 80erin etwas wehmütig zurück. Am Geburtstag brachten ihr die Reichenbacher Musikanten ein Ständchen und Bürgermeister Michael Higl überbrachte die Glückwünsche der Marktgemeinde. (hdr)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.