Verlosung von Meitinger Bauplätzen ins Auge gefasst

Den Traum vom Eigenheim wollen sich viele Familien in der nächsten Zeit erfüllen und ein Haus bauen.
Meitingen. Der Ansturm auf Bauplätze in der der Marktgemeinde Meitingen ist enorm. 270 Namen umfasst im Rathaus eine Liste von Interessenten, die sich im Kernort und den einzelnen Ortsteilen um einen Bauplatz für ein Eigenheim bemühen. Im Herbst können die Interessenten dann angeben, auf welchem Grundstück sie später gerne ein Haus bauen wollen. Aber ob diese Bewerber überhaupt ein Bau-grundstück bekommen, steht derzeit noch in den Sternen. Da die Nachfragen für einen Bauplatz stetig steigen, könnte es durchaus eintreffen, dass die Grundstücke per Losentscheid vergeben werden. „Vor acht Jahren“, so Bürgermeister Michael Higl, „hat alles noch ganz anders ausgesehen denn damals konnten Bauwillige ihr Wunschgrundstück und haben dieses fast immer erhalten“. Heute müssen sich 270 Bauinteressenten um insgesamt 61 Grundstücke, auf denen Einfamilienhäuser gebaut werden dürfen „raufen“. Im Ortsteil Erlingen werden 43 Bauplätze und an der Donauwörther Straße im Kernort Meitingen 18 Bauplätze ausgewiesen werden. Im Oktober können die Bauplatzinteressenten laut Bürgermeister Higl bekannt geben, welchens Grundstück ihnen am besten zusagen würde. Die Prioritätenliste geht von Nummer eine bis Nummer vier, zu der dem Baugebiet an der Donauwörhrer Stra0ße wird noch eine Informationsveranstaltung stattfinden, in der auch das Thema Nahwärmeversorgung behandelt wird, da auf diesem Areal die Neubauten mit Abwärme der SGL Carbon versorgt werden. Der Großteil der Bauplatzbewerber, die in Meitingen ein Eigenheim errichten wollen, stammt aus der Region zwischen Augsburg und Donauwörth. „Diese Bewerber schätzen die günstige Verkehrslage und die guten Nahversorgungsmöglichkeiten in unserer Marktge-meinde“, sagt Michael Higl. Wie hoch der Preis der Grundstücke veranschlagt wird, ist noch unklar, da vor allem im Bereich des Tiefbaus sehr große Kostenschwankungen vorhanden sind. Der Qua-dratmeterpreis für Baugrundstücke am Meitinger Theodor – Heuss – Ring, im soge-nannten Premium – Baugebiet, lag bei 200 Euro. Sinkende Quadratmeterpreisen sind nach Aussage des Meitinger Rathauschefs nicht zu erwarten. Die Entwicklung eines weiteren Baugebietes, dass sich ebenfalls an der Donauwörther Straße befindet, ist noch offen denn auf diesem Aral sind derzeit immer noch Archäologen, die einen frühmittelalterlichen Orts-kern aus dem neunten entdeckt haben, wissenschaftlich tätig. Jedoch sollen diese Ausgrabungsarbeiten noch heuer beendet und danach ein Teil der Fläche freigegeben werden, damit zumindest mit dem Straßenbau begonnen werden kann. Dagegen sollen in Erlingen noch in diesem Jahr die Erschliessungsarbeiten über die Bühne gehen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.