Betrunkener Meringer verursacht Unfall und beschimpft die Polizisten

Ein 28-jähriger Meringer hatte zu viel getrunken und war trotzdem Auto gefahren. Den Polizeibeamten erzählte er etwas anderes. (Foto: Christoph Maschke)

Ein 28-jähriger Meringer hat am Sonntagmorgen ein Verkehrsschild umgefahren und Polizisten beleidigt. Gegen 4.45 Uhr war der 28-Jährige mit seinem Honda Civic auf der Hauptstraße in Schmiechen in Richtung Mering unterwegs. An der Gemeindegrenze fuhr er ein „Vorfahrt achten“ - Schild um. Da sein Auto nicht mehr fahrbereit war, verständigte er einen Abschleppdienst, was wiederum die Polizei auf den Plan rief.

Bei der Unfallaufnahme stellte die Streife den Alkoholduft des 28-Jährigen fest. "Nun tischte der 28-Jährige ein Märchen auf, wonach der Unfall schon drei Stunden her sei", schreibt die Friedberger Polizei in ihrem Pressebericht. So lange stünde er schon am Unfallort herum und hätte mit zufällig vorbeikommenden Autofahrern sechs Halbe Bier getrunken, weshalb er nun eine „Fahne“ habe. "Keine schlechte Ausrede, aber darauf konnten sich die Polizeibeamten nicht einlassen", so die Polizei.
Auf richterliche Anordnung sollte eine Blutentnahme bei der Dienststelle durchgeführt und der Führerschein beschlagnahmt werden. Bei der Erklärung des Procedere wurde der junge Mann immer aggressiver und nahm eine drohende Haltung gegenüber den Polizeibeamten ein. Nun mussten sie den 28-Jährigen mit unmittelbarem Zwang durchsuchen und zur Dienststelle nach Friedberg bringen. Hierbei schimpfte er "aufs übelste mit nicht druckreifen Wörtern" auf die Streifenbeamten ein, was ihm alles nichts half. Vom Arzt wurde eine Blutentnahme durchgeführt, ein Alkotest ergab immer noch rund 1,2 Promille.
Nun erwartet ihn eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Beleidigung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.