Polizei fasst mutmaßlichen Vergewaltiger von Mering

Der gesuchte Sexualtäter von Mering ist offenbar gefasst. Am Abend des 12. Septembers 2015 soll der Mann sein Opfer in der Nähe des Bahnhaltepunkts St. Afra ins Gebüsch gezerrt und vergewaltigt haben. Die Polizei hat nun einen Tatverdächtigen festgenommen.

Eine achtköpfige Ermittlungsgruppe der Kripo Augsburg hatte sich seit dem Vorfall um die Aufklärung der Straftat gekümmert, die in der Bevölkerung für Verunsicherung sorgte. Nach umfangreichen Spurensicherungsmaßnahmen wurden ein Phantombild des Täters sowie Fahndungsplakate erstellt, die in der Tatortumgebung ausgehängt wurden. Mehr als 150 Spuren und Hinweisen aus der Bevölkerung wurde nachgegangen sowie über 300 Personen im Rahmen eines richterlich angeordneten DNA-Massen-Screening überprüft. All diese Maßnahmen, und auch die ausgesetzte Belohnung von 3.000 Euro, führten bisher nicht zur Aufklärung der Tat.


27-Jähriger für andere Taten in Bayern verantwortlich


Nach einem weiteren, vom Ablauf her ähnlichen, Sexualdelikt, einer versuchten Vergewaltigung im Mai im Bereich Forchheim, in Oberfranken, wurde der mutmaßliche Täter durch die örtliche Polizei noch am gleichen Tag festgenommen.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen, insbesondere im Rahmen eines mittlerweile vorliegenden DNA-Abgleichs, konnte ihm auch noch eine zweite versuchte Vergewaltigung in Schwabach im Septebmer 2015 nachgewiesen werden. Mit einem vor wenigen Tagen durchgeführten DNA-Abgleich gilt der 27-Jährige nun auch im Meringer Fall als dringend tatverdächtig.

Bei dem Mann handelt es sich um einen 27-jährigen "mutmaßlichen Tunesier, der 2014 zunächst unter anderen Personalien und anderer Nationalität Asylantrag stellte", so schreibt die Polizei in ihrem Pressebericht. Zuletzt war der Mann in einer Unterkunft in Mittelfranken behördlich untergebracht.

Der Tatverdächtige hatte noch nie einen offiziellen Wohnsitz im Regierungsbezirk Schwaben. Er war im Tatzeitraum untergetaucht, offenbar auch nicht in Franken wohnhaft, sondern hielt sich vermutlich in Österreich auf. Nach den bisherigen Ermittlungen hatte er keinen konkreten Bezug nach Mering, war aber nach Sachlage regelmäßig in Bayern unterwegs.

Jetzt wird auch überprüft, ob der Festgenommene für ein weiteres angezeigtes Sexualdelikt am 22. September des vergangenen Jahres im Bereich Mering, ein sexueller Übergriff auf eine 17-jährige Jugendliche auf dem Nachhauseweg, in Frage kommt. Einen Tatzusammenhang konnten die Ermittler der Kripo Augsburg bisher allerdings nicht feststellen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.