Arbeitsgemeinschaft Städtefreundschaft Mering-Karmiel wird für die Bemühungen zur Völkerverständigung prämiert

Ein Höhepunkt beim Israelfest 2016 in Mering war der Auftritt des Musikkonservatoriums aus Karmiel unter Leitung von Miri Sade.
Mering: Gemeinde | Der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Günter Wurm schmiedet schon zahlreiche Pläne für 2017

Bereits am Abend des 9. Dezember setzte Landrat Klaus Metzger den Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Städtefreundschaft Mering-Karmiel (ARGE) Günter Wurm davon in Kenntnis, dass die Abfallverwertung Augsburg GmbH (AVA) einen Preis in Höhe von 2500 Euro an seine Organisation verleihen möchte. Gemeinsam mit weiteren Mitgliedern reiste Günter Wurm am 12. Januar nach Aichach, um den Preis für ehrenamtliches Engagement um Völkerverständigung entgegenzunehmen. Dieses Geld gebe ihm neue Kraft für weitere tolle Projekte, dankte er dem Geschäftsführer der AVA, Dirk Matthies.

Im Juni 2016 veranstaltete die ARGE das zweite öffentliche Israelfest in Mering. 600 Besucher nutzten den Nachmittag, um Israel und seine Menschen bei Speisen, Vorträgen, Musik, Tänzen und orientalischen Erzählungen besser kennenzulernen. Außerdem ermöglichte die ARGE mehrere Vorträge in der Bücherei, in der Kolpingkulturwerkstatt und im Gymnasium Mering. Ilan Katz sprach über das Leben in Israel, Referent Leo Sucharewicz erzählte über den 6-Tage-Krieg und Godel Rosenberg, langjähriger Pressesprecher des früheren bayerischen Ministerpräsidenten Franz-Josef Strauß, berichtete über seine Tätigkeit. Die Opernsängerin Pnina Goshen und ihre Tochter Tal aus Karmiel lernten die Besucher beim Konzert des kanadischen Sängers Paul o’Brien in der St.-Johanneskirche Mering kennen. Drei junge Studenten, die Schwestern Nika und Maria und deren Freund Maxim, weilten zwei Wochen in Unterbergen und halfen beim Aufbau einer Plattform, die für den Austausch Jugendlicher aus Mering und Karmiel notwendig ist. Die jungen Israelis lernten den Landkreis Aichach-Friedberg als sehen- und lebenswerte Gegend kennen und interessierten sich nicht nur für das Familienleben in Deutschland, sondern auch für Organisationen, Parteien und technische Anlagen in der Region. Ein Höhepunkt im letzten Jahr war zweifellos die Veranstaltung „Musik verbindet Völker“ am 28. November mit der Berliner Band „Aletchko“, die etwa 200 Besucher ins Papst-Johannes-Haus lockte. Nicht nur Speisen und Weine aus Israel, sondern auch klassische und mitreißende Musik von Musikern aus drei verschiedenen Nationen und Religionen bescherte den Zuhörern einen unvergesslichen Abend.

Ideen für Veranstaltungen hat Günter Wurm bereits viele im Kopf und hofft, dass sie bei den anderen Mitgliedern und der Bevölkerung gut ankommen. Für Februar möchte er erneut Ilan Katz für Workshops und Vorträge an Schulen in Bayern, ggf. auch in Mering einladen. Fest steht bereits der Vortrag des Abenteurers und Buchautors Christian Seebauer über seinen Israel Trail am 8. April im Meringer Papst-Johannes-Haus. Auch einen Israeltag sowie eine Reise zum Tanzfestival Karmiel möchte er interessierten Bürgern anbieten. Gemeinsam mit der Organisation „Paarkult“ plant er im Herbst eine Tanzparty mit einem bekannten DJ aus Tel Aviv. Chorleiterin Miri Sade vom Musikkonservatorium Karmiel bot an, einen Jugendchor in Mering zu entwickeln und auszubilden. Eventuell soll es auch eine Jugendbegegnung mit jungen Menschen aus Karmiel und einen Vortrag eines prominenten und kompetenten Professors für Wirtschaft zum Thema „Wirtschaft/Mittelstand Wittelsbacher Land und Israel - die Vorteile“, bei dem auch ein Journalist des Magazins „Focus“ dabei ist, geben. Offen ist ein Konzert mit einer Opernsängerin und Harfinistin aus Karmiel.

Weitere Informationen über die Arbeitsgemeinschaft Städtefreundschaft Mering-Karmiel auf Facebook/ Begegnungen mit Karmiel/Israel und Mering/Bayern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.