Ein Adventskalender für das neue Gemeindehaus in Mering

Der Vorsitzende des Fördervereins Guido Bolenski (rechts) startete mit seiner Frau Mareile (Mitte) und Susanne Weiß beim Kathreinmarkt den Verkauf des neuen Adventkalenders.
Mering: Johanneskirche | Nach dem französischen Weinfest beginnt eine neue Aktion für Genießer

Im Jahr 2011 gründete sich der Förderverein St. Johannes Mering mit dem Ziel, die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde bei der Finanzierung eines neuen Gemeindehauses zu unterstützen. Das alte Gemeindehaus aus den 70er Jahren ist durch die ständige Zunahme der Gemeindemitglieder zu klein geworden und auch baulich nicht mehr auf dem neuesten Stand. Beim Kathreinmarkt startete der Verein seine neueste Geschäftsidee. Ab sofort bis Ende November ist ein Adventkalender mit einem Foto der weihnachtlich geschmückten Johanneskirche unter dem Motto „Eine süße Zeit der Vorfreude“ mit Lindt-Schokolade erhältlich.

Das Produktgeschäft des Fördervereins begann mit dem Verkauf von Tee. Die erste Auflage hieß „Bibeltee“ und beinhaltete Zutaten, die schon in der Bibel Erwähnung finden, wie Süßholz, Zimt, Granatapfel, Feige, Schwarzkümmel und Ysop. Seit dem Aufkauf der Namensrechte bietet der Verein die identische Teemischung unter dem Namen "Fördervereins-Tee" an und ergänzte sein Angebot um Mischungen, deren Zutaten nicht in der Bibel erscheinen. Erhältlich ist seitdem auch der Früchtetee Granatapfel, ein Kräutertee Mittelmeer, ein Schwarztee und eine Früchtetee-Wintermischung. Durch die vier Tüten konnten zudem die Logofarben des Vereins anschaulich vermarktet werden.
Außerdem verkauft der Verein an den Markttagen Kaffee und Kuchen und selbstgemachte Waren wie Socken und Marmeladen, die auch am 1. und 2. Advent vormittags nach dem Gottesdienst und am 2. Advent nochmals vor dem abendlichen Gospelkonzert erhältlich sind. Im Jahr 2012 folgte die erste Weih-nachtsaktion in Form eigener Grußkarten, ein Motiv zeigt die Kirche St. Johannes Mering, das zweite die Bergkapelle in Althegnenberg. Bestärkt durch den großen Verkaufserfolg wurde das Angebot im Folgejahr um zwei weitere Motive der beiden Kirchen ergänzt. Nicht nur die Gemeindemitglieder versenden ihre Weihnachts-grüße mit einer Klappkarte der eigenen Kirche, auch das Pfarramt verschickt seine gesamte Weihnachtspost mit diesen Motivkarten.
Gemeinsam mit St. Michael in Mering entwickelte der Förderverein ein „Ansichtskartenset Mering“ mit vier Postkarten, welches glücklicherweise bereits im ersten Jahr die Druckkosten und einen kleinen Gewinn für beide Kirchengemeinden einbrachte. Allerdings stellten die Organisatoren fest, dass man mit Ansichtskarten im Zeitalter von Internet und Smartphone keine großen Sprünge machen kann.

Aus diesem Grund entstand die Idee, es im Winter 2016 einmal mit einem eigenen Adventskalender zu versuchen. Unter dem Motto "Die Vorfreude auf Weihnachten wird dieses Jahr besonders süß“ bietet der Förderverein einen mit 24 Lindt-Schokoladentäfelchen gefüllten Adventskalender zum Preis von 8 Euro an. Die Auflage ist auf 100 Stück limitiert, und die ersten Bestellungen liegen bereits vor. Der Verkauf startete in der eigenen Gemeinde am ersten Sonntag im November nach dem Gottesdienst und setzte sich beim Stand auf dem Meringer Kathreinmarkt fort. Als erste Kundin auf dem Kathreinmarkt hieß der Vereinsvorsitzende Guido Bolenski die Meringerin Heike John willkommen.
Info: Der Adventskalender kann ab sofort telefonisch unter 08233 7944699
(Förderverein) oder 08233 9653 (Pfarramt) bestellt werden. Auch die Buchhandlung Platzbecker wird bis zum 26. November die Kalender für den Förderverein verkaufen. Von jedem Exemplar kommt ein Viertel des Preises der Finanzierung des neuen Gemeindehauses zugute.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.