Eine eigene Marionette bauen

Viktoria Hartmuth hatte die Idee des Marionettenbauworkshops und zeigt ihre eigene kleine Marionette.
Mering: Volksbühne | In der Werkstatt der Volksbühne ist es so kalt, dass fast die Atemluft gefriert. Aber Viktoria Hartmuth und Max Eder halten die handwerklichen Arbeiten warm, die sie an mehreren Tagen zur Vorbereitung des allerersten Marionettenbauworkshops erledigen.

Seit 20 Jahren zieht es im November Besucher aus dem Landkreis Aichach-Friedberg und Augsburg nach Mering, wenn die Volksbühne Grimm‘sche Märchen mit Marionetten aufführt. Elf verschiedene Märchen und das Adventsstück „Sterntaler“ konnten die Zuschauer bereits an den Wochenenden und die Schul- und Kindergartenkinder vormittags während der Woche genießen. Im Jahr 2015 stand erstmals „Des Kaisers neue Kleider“ von Hans-Christian Andersen auf dem Programm. Die etwa einstündige Inszenierung unter Regie von Elinor Danzfuß gefiel den Zuschauern außerordentlich gut. Nicht nur das humorvolle Textbuch, das Viktoria Hartmuth geschrieben hatte, sondern auch die von Hans Scheitzenhammer kunstvoll gemalten Kulissen und die fantasievollen und neu gestalteten Marionetten beeindruckten große und kleine Besucher. Über ein Jahr lang hatte das Team in seiner Freizeit die zahlreichen Puppen für das Bühnen-stück angefertigt und eingekleidet. Auch dieses Jahr sind die Mitglieder der Volksbühne bereits seit Januar mit den Vorbereitungen für November beschäftigt.

Jetzt ließen sie sich etwas ganz Besonderes zum Thema „Marionetten“ einfallen: Am Samstag, den 16. April findet von 9 Uhr bis 17 Uhr zum ersten Mal ein Marionettenbauworkshop statt, bei dem Interessierte ab 16 Jahren sich eine einfache Marionette bauen können. Dafür wird unter Anleitung aus vorgefertigten Teilen eine Figur gestaltet, montiert, die Kleidung genäht und die 30 Zentimeter große Puppe als Marionette aufgefädelt. Die Mitglieder der Marionettenbühne stehen den Teilnehmern bei Bedarf gerne zur Hilfe bereit. Die Teilnehmer können ihrer Kreativität freien Lauf lassen und bekommen ein Gefühl dafür, wie eine Marionette gebaut werden kann. In Vorbereitung auf diesen Tag ist das Team u.a. mit Max Eder, einem der ältesten Mitglieder der Volksbühne, schon viele Stunden damit beschäftigt, die Holzteile für die Marionette mit der Tischkreissäge zu zuschneiden und die Hände auszusägen.

54 Mitglieder zählt der schon seit 42 Jahren bestehende Verein, aktiv sind allerdings nur rund 15 Personen, die gerne noch Unterstützung bräuchten. Ziel des Workshops ist es deswegen auch, neue Mitglieder zu finden. So besteht auch die Gelegenheit, in die Marionettenbühne „hineinzuschnuppern“, das heißt sich von der Bühne bis zur Technik alle Details anzusehen oder auch selbst einmal eine Marionette zu führen. Wer nach diesem Workshop selbst als Puppenspieler hinter der Bühne stehen möchte oder bei Technik, Tonbild, Regie oder der Marionettenfertigung mithelfen möchte, ist gerne willkommen.

Für den Workshop wird eine Kursgebühr in Höhe von 15 Euro erhoben.
Verbindliche Anmeldung ist ab sofort bis 13. April bei Viktoria Hartmuth über Tel. 08233/ 846619 oder über vib.hartmuth@t-online.de möglich.
Wer hat, sollte bitte Cutter mitbringen und ggf. speziellen Stoff oder ein kaputtes Lieblings-T-Shirt zum Verarbeiten. 12 Teilnehmer können am Workshop teilnehmen. Sollten sich mehr Interessenten melden, wird ein zweiter Termin vereinbart. Nähmaschinen sind vorhanden oder können auch mitgebracht werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.